Er kommt von Ogilvy Berlin: Björn Kernspeckt heuert als Creative Director bei BBDO Berlin an

 

Feilen am kreativen Profil: Ab 1. Juli legt sich das ADC-Mitglied Björn Kernspeckt als neuer Creative Director für die Agentur BBDO Berlin ins Zeug. Groß umziehen muss er dafür nicht: In den vergangenen zwei Jahren brütete der 39-Jährige Ideen für Ogilvy Berlin aus. Zuvor stand er mehr als vier Jahre in Diensten von Scholz & Friends Berlin.

Bei BBDO will man die Neuverpflichtung als Stärkung des nach eigenen Angaben "hohen Kreationsanspruchs" verstehen, für den sich die beiden Kreativgeschäftsführer Mirko Stolz und Tobias Grimm stark machen.

Kernspeckt wird zusammen mit Heiner Twenhäfel, einem 34-jährigen Creative Director Text, auf dem Etat der Deutschen Bahn zum Einsatz kommen. Twenhäfel wechselte bereits Anfang 2017 von Jung von Matt/Alster zu BBDO Berlin. Vorteil: Beide kennen sich gut - von ihrer ersten gemeinsamen Agenturstation DDB Berlin.

Björn Kernspeckt selbst kann auf insgesamt zehn Jahre Agenturerfahrung zurückblicken sowie zwei Jahre Lehrtätigkeit an verschiedenen Hochschulen. Bislang wirkte er für Kunden wie Ikea, Fishermen's Friends, Bosch, Siemens, Amnesty, Nintendo und Stihl. 

Tobias Grimm freut sich, dass er mit Kernspeckt einen Kreativen gefunden hat, "der in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er nicht nur selbst großartige Ideen entwickeln und umsetzen kann, sondern auch andere dazu befähigt", so der Co-Kreativgeschäftsführer der Agentur. Der Neuzugang selbst ist davon angetan, dass "der oft propagierte Gegensatz zwischen digital und kreativ, den ich nie verstanden habe, bei BBDO keine Rolle spielt", so Björn Kernspeckt.

Hintergrund: BBDO Berlin aus der BBDO-Agenturgruppe führt Vorzeigekunden wie Smart, die Deutsche Bank, LBS und Bosch auf der Mandantenliste. Geleitet wird der Berliner Standort von den zwei Geschäftsführern Beratung, Franzis Heusel und Jens Fauth, sowie den Kreativ-Geschäftsführern Tobias Grimm und Mirko Stolz.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.