WDR und NDR tauschen Korrespondenten aus: Stefan Niemann leitet künftig das ARD-Studio Washington

 

Neue Augenpaare, die Donald Trump ins Visier nehmen: Zum 1. Juli wird Stefan Niemann neuer Leiter des ARD-Fernsehstudios Washington. Der 51-Jährige ist bislang stellvertretender Studioleiter und löst Ina Ruck ab, die als Korrespondentin für Außen- und Sicherheitspolitik nach Köln geht. Turnusgemäß gibt der WDR die Federführung für das gemeinsam betriebene ARD-Studio in der US-Hauptstadt an den NDR ab.

Deswegen packt derzeit auch Claudia Buckenmaier vom NDR ihre Koffer: Sie wird zum 1. Juli neue Fernsehkorrespondentin in Washington. Die gebürtige Baden-Württembergerin studierte in Tours (Frankreich), Tübingen und Frankfurt am Main und schloss mit dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Politische Wissenschaften, Germanistik und Geschichte ab. Die heute 53-Jährige war zunächst freie Mitarbeiterin der "Frankfurter Rundschau", bevor sie beim NDR volontierte. Dort war sie als Reporterin und als Redakteurin in der Auslandsredaktion im Einsatz und moderierte in dieser Zeit die Sendung "Weltbilder". 1999 schickte sie ihr Sender NDR ins ARD-Hauptstadtstudio nach Berlin, 2007 wurde Buckenmaier Fernsehkorrespondentin und Studioleiterin im ARD-Studio Stockholm. 2012 übernahm sie im NDR die Leitung der Auslandsredaktion.

Auf die Position des stellvertretenden Studioleiters in Washington rückt Jan Philipp Burgard vom WDR, der Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Öffentliches Recht in Bonn und an der Pariser Sorbonne studiert hatte. Er berichtete als Producer im ARD-Studio Washington 2008 den Aufstieg von Barack Obama und promovierte 2011 über dessen "Jahrhundertwahlkampf". Später legte der heute 31-Jährige Stationen bei den ARD-"Tagesthemen" sowie als Reporter für den NDR und das ZDF ein. Von 2013 bis 2015 war Burgard persönlicher Referent des WDR-Intendanten Tom Buhrow. Später führte ihn der Weg wieder zurück in die USA: Er war unter anderem 2016 als Sonderkorrespondent für die US-Präsidentschaftswahlen vor Ort.

Hintergrund: Stefan Niemann, der neue Studioleiter, stammt aus Stuttgart und volontierte beim NDR. Der heute 51-Jährige arbeitete als freier Mitarbeiter für die Sendungen "Hamburg Journal" und "Weltspiegel", parallel studierte er in Hamburg Politische Wissenschaften, Ostslawistik und VWL. 1995 machte er nicht nur sein Diplom als Politologe, sondern wurde NDR-Reporter für die "Tagesschau" und die "Tagesthemen". Von 1997 bis 2004 war Stefan Niemann ARD-Fernsehkorrespondent für China und Studioleiter in Peking. 2004 übernahm er beim NDR die Leitung der Abteilung "Ausland und Aktuelles". Nordamerika-Korrespondent war er seit Mitte 2012 und damit auch stellvertretender Leiter des ARD-Studios Washington, dessen Führung er nun übernimmt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.