Die populärsten "Köpfe" der Woche: Rafael Buschmann, Ulrike Dobelstein-Lüthe, Sven Küster, Christoph Fasel, Jan Philipp Burgard, Stefan Groß und Marcus Schwarze

 

Interessante neue "Köpfe" kamen in der vergangenen Woche in der gleichnamigen Datenbank dazu - über 34.000 Profile von Menschen aus den Branchen Print, TV, Digital, Werbung & PR befinden sich dort bereits. Einige "Köpfe" konnten wir mit aktuellen kress.de-Meldungen verknüpfen. Am häufigsten besucht wurden die Profile von Rafael Buschmann, Ulrike Dobelstein-Lüthe, Sven Küster, Christoph Fasel, Jan Philipp Burgard, Stefan Groß und Marcus Schwarze. Die populärsten Köpfe in der Übersicht und in einer Bildergalerie.

"Wenn man für eine Redaktion schreibt, die davon abhängig ist, dass der Reporter eine Akkreditierung für das nächste Bundesliga-Spiel bekommt, dann wird es mit dem unabhängigen Journalismus schwierig", sagt "Spiegel"-Reporter Rafael Buschmann über den deutschen Fußballjournalismus. Der Autor des Buchs "Football Leaks" spricht im kress.de-Interview über 18,6 Millionen Dokumente (1,9 Terabyte), bestehend aus zwielichtigen Verträgen und Fußball-Insiderwissen, die ihm "Football Leaks" zugespielt hat, die Zusammenarbeit mit dem Recherchenetzwerk "European Investigative Collaborations" und seine Sorge, solch ein großes investigatives Projekt an 60 fremde Kollegen weiterzureichen.

Ulrike Dobelstein-Lüthe wechselt zur Hamburg Media School. Die aktuelle Standort- und Studiengangsleiterin der Medienakademie AG möchte die HMS in den Bereichen Weiterbildung und berufsbegleitende Bildung stärken. Für Firmen sei es wichtiger denn je, ihre Mitarbeiter zu fördern, sagt die erfahrene Medienmanagerin. Vor ihrer Zeit bei der Medienakademie AG war sie unter anderem als Aufnahmeleiterin bei diversen ARD- und ZDF-Serien sowie als Redaktionsassistentin bei den Sat.1 Nachrichten tätig.

Bei der Agenturgruppe SYZYGY geht in Berlin eine neue AI-Unit an den Start. Das von Sven Küster und Ines Feldman-Pach geführte zehnköpfige Team soll neue Anwendungsgebiete für Künstliche Intelligenz in der Automobilindustrie erarbeiten und Kunden bei der Identifizierung von Anwendungsgebieten, der Entwicklung von Dialogstrecken und übergreifenden Systemlösungen beraten.

Christoph Fasel wird Chefredakteur von "bild der wissenschaft". Der Journalist, Dozent, Autor und Medienwissenschaftler sieht seine neue Aufgabe als wichtiger denn je an: "Angesichts von Fake-News, alternativen Fakten, Populismus und wachsendem Irrationalismus ist unser Wissenschaftsmagazin ein Leuchtturm für den denkenden Menschen." Er verspricht den Lesern weiterhin "geprüfte Fakten, Hintergrund, Einordnung und Orientierung, auf die er sich verlassen kann".

Durch den turnusgemäßen Wechsel in der Leitung des ARD-Fernsehstudios Washington, bei dem WDR und NDR abwechselnd die Federführung übernehmen, werden beim WDR einige Positionen neu geordnet. Dabei wird Jan Philipp Burgard stellvertretender Studioleiter in Washington. Der ehemalige persönliche Referent von WDR-Intendant Tom Buhrow wird damit hinter Stefan Niemann (NDR)  zum 1. Juli die Leitung des US-Hauptstadtstudios übernehmen.

Stefan Groß wird Chefredakteur von "The European". Neben dem Publizisten und Politiker Oswald Metzger hat Groß die redaktionelle Leitung des Debattenmagazins übernommen. Bislang war er als Textchef und stellvertretender Chefredakteur beim 2009 als Online-Portal gegründetem Magazin tätig. "Der Erfolg von 'The European' zeigt, dass gerade in politisch bewegten Zeiten eine positive Diskurs- und Streitkultur der Toleranz gesucht und geschätzt wird. Stefan Groß hat daran einen maßgeblichen Anteil", erklärten Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer, Verleger der Weimer Media Group.

Ex-Digitalchef der "Rhein-Zeitung" wechselt zur "heute-show": Marcus Schwarze wird Redaktionsleiter Online beim Satireauftritt von Oliver Welke und Co. Ab August wird Schwarze in seiner neuen Funktion für Prime Productions sämtliche Social-Media-Inhalte der ZDF-Nachrichtensatire verantworten. Zuvor war er seit 2011 Leiter Digitales und Mitglied der Chefredaktion bei der "Rhein-Zeitung".

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem - wenn gewollt - auch im Netz leicht auffindbar.

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.