Verstärkung kommt zum 1. September: Kajo Fritz wird Produktionsleiter und Leiter Titelredaktion bei der "Westfalenpost"

 

Zurück zu seinen Wurzeln zieht es Kajo Fritz, der zum 1. September als neuer Produktionsleiter und Leiter der "Westfalenpost"-Titelredaktion in Hagen anfängt. Der 39-Jährige tritt damit die Nachfolge von Klaus Theine an, der bereits zum Jahresbeginn in die Chefredaktion des Funke-Blattes gewechselt war. Die "WP" kennt Kajo Fritz, der in Hagen geboren wurde, aus der Frühphase seiner Journalistenkarriere.

Nach seinem Abitur arbeitete er nämlich schon für die Lokalredaktion der "Westfalenpost". Nun freut sich Kajo Fritz auf "neue Aufgaben in meiner Heimat". Zuletzt hat er neun Jahre lang als Autor und Redakteur für "stern TV" in Köln gearbeitet.

Kajo Fritz bringt damit neben seinen Redaktionserfahrungen auch audiovisuelle Kompetenz zur "Westfalenpost", was Chefredakteur Jost Lübben gut gefällt. Er freut sich, dass er mit Fritz einen Profi gewonnen hat, der "genau zu unserem Bild von einer modernen Regionalzeitung passt", so Jost Lübben.

Der "WP"-Rückkehrer Fritz absolvierte die Deutsche Journalistenschule in München und gründete eine eigene Web-TV-Produktionsfirma. Zudem war er Stipendiat der Studienstiftung der "Süddeutschen Zeitung", für die er auch schrieb. Weitere Auftraggeber waren die "Abendzeitung", "GQ" und das WDR-Fernsehen. Außerdem verfasste Fritz das Buch "Kokain: Eine deutsche Dealer-Karriere".

Hintergrund: Die Funke-Zeitung "Westfalenpost" erscheint seit 1946 in Südwestfalen und berichtet als Zeitung, online und in der App täglich von 21 Redaktionsstandorten.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.