"Wir fragen unsere kressköpfe": Wie sich United-Internet-Media-Boss Rasmus Giese im Freibad fit hält

 

Er führt als CEO von United Internet Media einen der größten Digitalvermarkter Deutschlands - und das mit dem fast schon ein wenig in die Jahre gekommenen Massenmedium E-Mail. Im kress.de-Interview verrät Rasmus Giese, wie das zuletzt heiße Sommerwetter aufs Geschäft drückt, wie man kritisch digitale Hypes entlarvt, wie er seine Mitarbeiter auswählt und wie er im Freibad private Kraul-Rekorde aufstellt.

kress.de: Herr Giese, Sommer in Deutschland, zuletzt mit einer ziemlich heftigen Hitzewelle: Wie sehr bringt einen Digitalvermarkter das gute Wetter ins Schwitzen?

Rasmus Giese: Natürlich merken wir bei United Internet Media den Einfluss des sonnigen Wetters genau wie die ganze Branche. Die Menschen sind draußen und gehen über ihre Mobilgeräte ins Internet. Der vermehrte mobile Traffic bringt uns nicht ins Schwitzen, weil wir auch in der mobilen Vermarktung dank neuer Formate wie der Inbox Ad mittlerweile gut unterwegs sind.  

kress.de: Viele Medienkenner haben die gute alte E-Mail bereits abgeschrieben - zugunsten von schnellen Messenger-Diensten. Warum erfreut sie sich Ihrer Meinung nach weiterhin an Beliebtheit?

Rasmus Giese: Mit 17 Prozent Plus wächst das versandte E-Mail-Volumen in Deutschland 2017 noch dynamischer als in den vergangenen Jahren. Die Prognose von WEB.DE und GMX geht von einem E-Mail-Wachstum auf 732,2 Milliarden Nachrichten in Deutschland aus - Tendenz weiter steigend. Die E-Mail ist weiterhin die zentrale Applikation im Netz. Messenger-Dienste stehen eher für Stakkato-Kommunikation und kannibalisieren sich gegenseitig. Die E-Mail-Nutzung beeinflussen sie offensichtlich nicht.

kress.de: Hand aufs Herz: Hätten Sie mit Ihrem Werber-Hintergrund jemals geahnt, dass Sie eines Tages gute Geschäfte mit der E-Mail-Vermarktung machen würden?

Rasmus Giese: Dass gute Geschäfte in der Digitalvermarktung zu machen sind, daran habe ich schon 1998 geglaubt und natürlich auch gehofft. Das war auch der Grund für meinen damaligen Wechsel auf die Vermarkterseite - die zentrale Rolle der E-Mail wurde mir damals schon bei meiner ersten Station AOL bewusst. Deshalb musste ich Jahre später auch nicht von der Relevanz der beiden Marktführer WEB.DE und GMX überzeugt werden. Das gilt natürlich auch für den geschäftlichen Aspekt.

kress.de: Sie führen jetzt seit vier Jahren den Vermarkter United Internet Media. Was hat Sie einst bei der Bewerbung gereizt und welche Herausforderungen machen das Alltagsgeschäft weiterhin spannend?

Rasmus Giese: United Internet Media zählt nach Umsatz zu den größten digitalen Vermarktern Deutschlands - das gilt auch in Sachen Reichweite mit derzeit über 37 Millionen Unique Usern. Diese Zahl belegt bereits die Relevanz für die Werbeindustrie. Zudem finde ich es spannend, dass wir als Inhouse-Vermarkter ganz eng mit dem Publisher zusammenarbeiten und die Entwicklung von Formaten aktiv vorantreiben können. Als besondere Herausforderungen sehe ich die Gestaltung der Mobile Transition, den Einsatz von Daten auf Augenhöhe mit den US-Anbietern und die Automatisierung des Werbehandels.

kress.de:  Programmatic Advertising setzt seinen rasanten Siegeszug fort: Haben Sie nicht ab und an Angst, dass scheinbar passgenaue Buchungen auf Knopfdruck den klassischen Vermarkterjob eines Tages überflüssig machen?

Rasmus Giese: Unser Ziel als Vermarkter ist die optimale Ausspielung von Werbung. Programmatic Advertising kann das Vehikel sein, dem möglichst nahe zu kommen. Allerdings glaube ich nicht daran, dass die Roboter die Macht übernehmen. Deshalb ist das vorherrschende Gefühl eher Neugier und sicherlich keine Angst.

kress.de: Hinter so mancher vermeintlichen technischen Revolution verbirgt sich in der Medienbranche oft Schaumschlägerei und Zahlen-Feuerwerksgeflunker. Wie halten Sie sich selbst und Ihre Teams fit, um auf dem aktuellsten IT-Stand und gleichzeitig bei neuen Entwicklungen kritisch zu bleiben?

Rasmus Giese: Permanent werden neue Hypes durch den Markt getragen. WEB.DE und GMX gibt es beide seit über 20 Jahren. Da hat sich sehr viel Erfahrung und Kompetenz angesammelt. Wir nutzen eigene Technologie und betreiben ein eigenes Rechenzentrum. Über unseren Konzern United Internet haben wir ebenfalls einen ungeheuren Zugriff auf technische Ressourcen in Sachen Informations- und Internet-Technologie mit deutschen Standards und Datenschutz, der hierzulande einmalig ist. Wichtig ist aber, dass jeder Einzelne in der digitalen Werbebranche offen und neugierig bleibt.

kress.de: Wenn Sie einmal zurückblicken: Welche Erfahrungen aus Ihrem bisherigen Lebenslauf haben sich besonders für die Arbeit bei UIM verdient gemacht?

Rasmus Giese: Es ist zwar schon ein Weilchen her... Aber dank meiner Zeit bei Scholz & Friends habe ich die kreative Seite der Werbung kennengelernt. Dieses Verständnis ist im Mediageschäft sicherlich hilfreich. Aus der AOL-Tätigkeit habe ich die Konzernerfahrung mitgenommen sowie das Miteinander von Produktstrategie und Vermarktung. Für Ströer habe ich den größten unabhängigen Portfoliovermarkter aufgebaut. Dabei waren eher unternehmerische Fähigkeiten gefragt.  

kress.de: Was sind die Stärken, die man für souveränes Online-Marketing aus Ihrer Sicht braucht? Auf welche fachlichen Schlüsselqualitäten achten Sie bei der Auswahl Ihrer Mitarbeiter?

Rasmus Giese: Für mich zählen in der Online-Werbebranche vor allem drei Qualitäten: digitale Erfahrung, Marketing-Knowhow und Spaß daran, die Veränderungen des Marktes mitzugestalten.

kress.de: Auch mit viel Berufserfahrung, Routine und guten Kontakten kann man ja nur eine bestimmte Anzahl von Wochenarbeitsstunden unterbringen. Woher nehmen Sie Ihre Energie?

Rasmus Giese: Meine aktuelle Ausgleichsbeschäftigung ist das Kraulschwimmen im Freibad. Ich bin gerade ganz stolz: Anfangs habe ich nur 25 Meter geschafft, mittlerweile schaffe ich 30 Minuten am Stück.

kress.de: Wie sieht ein Tag aus, an dem Sie das Netz auch mal unbeobachtet vor sich hin rauschen lassen und die Füße hochlegen?

Rasmus Giese: Füße hochlegen ist nicht unbedingt mein Ding. Wenn ich mich digital ausklinke, fahre ich mit meiner Familie gerne ins Voralpenland. Für mich als Hamburger fühlt es sich mit den Bergen, Seen und Hütten sofort wie Urlaub an.

kress.de: Sie führen schon länger ein kressköpfe-Profil. Wie wichtig ist es für die Arbeit in Ihrem Netzwerk?

Rasmus Giese: Netzwerken ist speziell in unserer Branche besonders wichtig. Tools wie kressköpfe erleichtern das Finden und Gefunden werden sowie das Kontakthalten. Deshalb sind sie unverzichtbar.

kress.de: Mit welchem Geschäfts- oder Kooperationspartnern, Querdenkern oder Kreativköpfen würden Sie sich - idealerweise über die kressköpfe - gerne einmal zu einem Mittagstermin verabreden?

Rasmus Giese: Ein Mittagessen mit Christoph Keese würde mich interessieren. Seine aktuellen Beobachtungen und Analysen zur Digitalisierung finde ich sehr spannend.  

kress.de: Welche Neuigkeiten und beruflichen Inspirationen ziehen Sie aus Ihrer Lektüre von kress.de und "kress pro"?

Rasmus Giese: kress.de und kress pro stehen für eine eigene Art der Betrachtung der Werbe- und Medienbranche. Die spezielle Betrachtungsweise hat sich der Dienst über alle neuen Strukturen und Relaunches bewahrt. 

Hintergrund: Rasmus Giese ist seit September 2013 Geschäftsführer von United Internet Media (UIM). Damit ist er für die Vermarktung der konzerneigenen Portale von United Internet (WEB.DE, GMX)  sowie die Partnerportale verantwortlich. Der Diplom-Kaufmann startete seine Karriere 1996 als Berater bei der Werbeagentur Scholz & Friends. 1998 wechselte er in die Mediavermarktung von AOL Deutschland und war dort ab 2000 Director Sales im Interactive Marketing Bereich. Von 2004 bis 2012 war er Geschäftsführer von Ströer Interactive und entwickelte das Unternehmen zu Deutschlands führendem unabhängigen Portfolio-Vermarkter. Anschließend war er geschäftsführender Gesellschafter der  Performance Advertising GmbH.

kress.de-Tipp: Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de - beispielsweise mit Kommentaren - präsentieren und sind zudem - wenn gewollt - auch im Netz leicht auffindbar. Wir als Redaktion verknüpfen die Kopf-Profile mit Personalmeldungen und präsentieren am Wochenende die populärsten Köpfe der Woche.  

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.