Nachfolge von Alois Theisen geregelt: Jörg Rheinländer und Harald Kieffer steigen beim HR auf

 

Abschied von einem markanten Kopf, der regelmäßig in den ARD-Nachrichten kommentierte: Zum 31. August geht Alois Theisen, Fernseh-Chefredakteur des Hessischen Rundfunks, in den Ruhestand. Seine Nachfolge übernehmen Jörg Rheinländer, der zum 1. August Leiter des Programmbereichs "Hesseninformationen" wird, und Harald Kieffer, ab 1. September zuständig für "Fernsehen Politik und Zeitgeschehen".

Die Stelle für Jörg Rheinländer wird neu geschaffen, sein Programmbereich "Hesseninformation" soll künftig crossmedial angelegt sein. Darin werden demnach die Programmangebote von Fernsehen, Radio und Online redaktionell zusammengefasst, die über Hessen berichten. Der erfahrene HR-Mann begann seine Karriere 1992 als "Hessenschau"-Reporter. Später leitete er die Nachrichtenredaktion im hr-fernsehen, anschließend das Fernsehstudio Kassel. Bevor er 2012 als ARD-Korresponente ins Studio Madrid wechselte, war er "Hessenschau"-Chef. 

"Jörg Rheinländer ist ein erfahrener Journalist und ein ausgewiesener Hessenkenner", lobt ihn HR-Fernsehdirektorin Gabriele Holzner, der er künftig direkt zuarbeiten wird.

Harald Kieffer leitet bislang das Programm-Management hr-fernsehen. Er wird zum 1. September neue Visitenkarten bekommen: Als Leiter des Programmbereichs "Fernsehen Politik und Zeitgeschehen" wird er dann die trimediale Sportredaktion, das Studio Wiesbaden, die Wirtschaftsredaktion, das ARD-Börsenstudie sowie Redaktion für "ARD-aktuell" führen. Vor seinem Aufstieg zum Programm-Manager leitete Kieffer von 2008 bis 2010 beim HR die Fernseh-Programmgruppe "Familie, Bildung und Service". Vor seinem Wechsel zum Hessischen Rundfunkt war er Abteilungsleiter "Regionale Informationen" beim SWR-Landessender Rheinland Pfalz.

Als "erfahrenen Manager" bezeichnet ihn Gabriele Holzner. Sie erwartet von Kieffer, dass er "Schritt für Schritt zentrale Informationsbereiche in die Zukunft" führen wird.

Hintergrund: Intendant des Hessischen Rundfunks ist seit vergangenem Jahr Manfred Krupp. Er verfolgt - wie viele seiner ARD-Intendanten-Kollegen - unter anderem das Ziel, sein Haus crossmedial umzubauen und damit zukunftsfähig zu machen. Fernsehdirektorin ist Gabriele Holzner, Hörfunkdirektor Heinz-Dieter Sommer.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.