"Einer der spannendsten Medienjobs in Österreich": Stefanie Groiss-Horowitz wird Senderchefin von Puls 4

04.07.2017
 

Johannes Kampel legt Mitte September seine Position als Puls-4-Senderchef nieder. Nach mehr als zwei Jahren in der Führung des österreichischen TV-Kanals nimmt sich Kampel eine "Auszeit". Seine Nachfolgerin wird Stefanie Groiss-Horowitz.

Johannes Kampel verlässt Puls 4, das zur ProSiebenSat.1 Puls gehört. Allerdings ist Kampel nicht ganz aus der Puls-4-Welt: Er bleibe dem pinken Sender auch weiterhin treu und werde in diversen Projekten maßgeblich mitwirken, so die österreichische Tochtergesellschaft des TV-Konzerns ProSiebenSat.1. Zuvor soll Kampel noch für eine sorgfältige Übergabe an die neue Kollegin sorgen  - Stefanie Groiss-Horowitz übernimmt mit 18. September 2017 den Posten als Puls-4-Senderchefin. 

Markus Breitenecker, Geschäftsführer ProSiebenSat.1 Puls 4, bedankt sich bei Johannes Kampel für seinen Einsatz in den letzten Jahren. Er respektiere seine Entscheidung. "Kampel kennt den Sender seit der ersten Stunde und hat ausschlaggebend zum Wachstum und Erfolg beigetragen, daher freu ich mich, dass er uns auch weiterhin begleitet", so Breitenecker.

Für Stefanie Groiss-Horowitz ist die Leitung von Puls 4 "einer der spannendsten Medienjobs im Land". Sie war zuletzt als Ressortleiterin in der TV-Unterhaltung des ORF tätig und verantwortete damit u.a. auch als Head of Delegation den Eurovision Song Contest und die Konzeption und Umsetzung von ORF-Hauptabend-Shows. Die Jahre davor sammelte sie ebenfalls viel Fernseherfahrung, u.a. in der Programmdirektion des ORF, als Redaktionsleiterin von Magazin- und Doku-Formaten und in der strategischen Programmplanung.

Hintergrund: ProSiebenSat.1 Puls 4-Boss Markus Breitenecker hat nach dem Kauf des Privatsenders ATV angekündigt, den öffentlich-rechtlichen ORF herauszufordern.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.