Früherer NDR-Chefreporter Christoph Lütgert: "Maischberger"-Sendung war "Veruntreuung von Gebührengeldern"

 

Jahrelang war Christoph Lütgert das Gesicht der Sozialreportage im NDR. Mit Lütgert findet nun ein prominenter, immer noch aktiver ARD-Mitarbeiter heftige Worte für den missratenen Maischberger-Talk von Mittwoch - dem WDR, der die Sendung verantwortet, wirft Lütgert sogar die "Veruntreuung von Gebührengeldern" vor.

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hatte die Sendung im Streit mit der Mitdiskutantin Jutta Ditfurth vorzeitig verlassen: "Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten, und von ihrer - in Anführungszeichen - Argumentation unerträglich", hatte Bosbach gesagt, bevor er das Studio verließ, in dem über die schweren Krawalle beim G-20-Gipfel in Hamburg diskutiert wurde.

Einen Tag später entschuldigte sich Maischberger bei Ditfurth. Ditfurth solle die Sendung ebenfalls verlassen, hatte die Moderatorin sie aufgefordert, nachdem Bosbach verschwunden war. So sollte die "Parität" in der Runde wieder hergestellt werden. Sandra Maischberger am Donnerstag: "Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Ditfurth für den Versuch entschuldigen, sie aus der Sendung komplementieren zu wollen. Das war eine unüberlegte Kurzschlussreaktion, getrieben von dem Wunsch, in der Sendung den Ausgleich der Seiten wiederherzustellen. Es war ein Fehler den ich bedauere."

Mit harten Worten greift Christoph Lütgert, ehemaliger Star-Reporter vom NDR, die Sendung und ihre Macher an: "Was Sandra Maischberger und der verantwortliche Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Mittwochabend in der Talkshow zu den Hamburger G-20-Krawallen boten, war vielerlei: Veruntreuung von Gebührengeldern, Beleidigung intelligenter Zuschauer, Sucht nach Quote, simple Effekthascherei, aber nur ganz hin und wieder eine Diskussion, bei der es lohnte zuzuhören und mitzudenken."

Lütgert schreibt in seinem gepfefferten Beitrag auf dem "Blog der Republik": "Erzähle von den Verantwortlichen niemand, sie oder er hätte nicht gewusst, dass mit Bosbach und Ditfurth in einer Runde nichts Ernstzunehmendes hinzukriegen ist. Erzähle niemand, der Maischberger-Talk sei eigentlich darauf angelegt gewesen, ernsthaft und ehrlich miteinander zu diskutieren", kritisiert Lütgert. Der WDR setze "ganz bewusst auf die Dummheit der Zuschauer und unterstellt ihnen, dass sie gar nicht mitdenken, sondern nur voyeristisch genießen wollen, wenn gepöbelt, beleidigt, unterbrochen und abgebrochen wird."

Für Lütgert steht fest: "Weniger Talkshows wären mehr".

Die Kritik des erfahrenen Journalisten kann durchaus als außergewöhnlich bezeichnet werden. Christoph Lütgert, zwar längst TV-Rentner, aber immer noch als freier Journalist für den NDR tätig, war zuletzt unter anderem das Gesicht bei der Dokumentation der Panama Papers und vergangene Woche bei ARD-Exklusiv ("Die Rausschmeißer") im Einsatz.

Offensichtlich hat Lütgert der Sandra Maischbergers Talk aber so mitgenommen, dass er seiner Wut freien Lauf lassen musste.

Im Zusammenhang mit dem Eklat in der "Maischberger"-Talksendung hat die Senioren-Union der CDU deutliche Vorwürfe gegen das öffentlich-rechtliche Fernsehen erhoben. "Das Niveau in manchen Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sender ist nicht mehr auszuhalten", sagte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Professor Otto Wulff, am Freitag in Berlin. Dass Jutta Ditfurth Polizei und Politik in beleidigender Form die Schuld für die chaotischen Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg zuweisen konnte und sich Maischberger anschließend noch bei der Radikalen für den gescheiterten Versuch entschuldigt habe, sie aus der Sendung herauszukomplimentieren, sei ein nicht zu entschuldigender Tiefpunkt im deutschen Fernseh-Journalismus, so Wulff. 

Ihre Kommentare
Kopf
Martin Leutz

Martin Leutz

Arbeitgeberverband Gesamtmetall
Leiter Kommunikation und Presse

14.07.2017
!

Seit wann geht es bei einer Talkshow darum, "ernsthaft und ehrlich miteinander zu diskutieren"? Das Gästecasting jeder Talkshow richtet sich immer danach, dass jeder Wütbürger von Links bis Rechts seine Meinung von irgendwem verlässlich bekräftigt bekommt. Wehe dem Gast, der abwägt, der unkalkulierbar ist, bei dem nicht darauf Verlass ist, dass er die ihm zugewiesene Rolle als hilfloses Opfer/empörter Anprangerer/Promi-aber-doch-Stimme-des-Normalos/bennender Ausbeuter etc auch ausfüllt...


Angela Müller

14.07.2017
!

Dem Kommentar von Professor Otto Wolff ist nicht mehr hinzuzufügen. Ich bin überzeugt, er spricht vielen Zuschauern aus der Seele!


Matthias Faerber

Matthias Faerber

Textsellence
Werbetexter

14.07.2017
!

Die Talkrunde hat uns allen nachdrücklich gezeigt, wohin es führt, wenn es keine Regeln gibt bzw. wenn sie nicht eingehalten werden: direkt in die Anarchie. Sandra Maischberger hat es zugelassen, zum Teil sogar unterstützt, dass die Diskussion völlig aus dem Ruder lief. Über weite Strecken fragte man sich, wozu die Moderatorin überhaupt in der Sendung war.


Raphael Kuhn

15.07.2017
!

Also mir ist die tägliche GEZ-Geldverschwendung schon viel früher aufgefallen. Unsere unter Nötigung erpressten "Beiträge" werden sogar an der Börse verzockt. Was veruntreut eigentlich die Beitragsservice-Datenschutzbeauftragte Kerstin Arens bei der Billag AG? Los ihr Journalisten, arbeitet endlich investigativ ! Hier ist ein Anfang: http://archive.is/r6UsY#0%25


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.