Früherer "FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg wirft Berliner Korrespondenten "Kameraderie" mit Politikern vor

 

Hugo Müller-Vogg, lange Zeit Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und über 40 Jahre als Journalist aktiv, wirft Politikjournalisten vor, unkritischer geworden zu sein. Laut Müller-Vogg ist der Politikjournalismus "auf der Gratwanderung zwischen Nähe und Distanz zur politischen Macht" zur Nähe gekippt. Müller-Vogg beobachtet sogar einen Hang zur "Kameraderie".

Ausgerechnet im Jahr der Bundestagswahl attackiert Hugo Müller-Vogg, früher Herausgeber der "FAZ", danach Autor für Springer und Burda, die Berliner Korrespondentenschar. Müller-Vogg kann schließlich den Vergleich ziehen zwischen der Berichterstattung aus Bonn und Berlin, weil er auch schon zu Bonner Zeiten über Politik geschrieben hat.

Wer sich zu sehr mit Politikern einlasse, verliere seine Unabhängkeit, bekomme "Beißhemmungen", sagt Müller-Vogg im Gespräch mit Roland Tichy in der neuen Ausgabe von "Tichys Einblick": "Wenn ich abends mit einem Politiker beim Bier versackt bin, kann ich ihn am nächsten Morgen nur schwer in die Pfanne hauen."

Als Beispiel für zu viel Nähe zur Politik führt Müller-Vogg eine Hochzeit von Altkanzler Gerhard Schröder auf: "Dort bestand die Festgesellschaft zum großen Teil aus mit ihm befreundeten Chefredakteuren. Mehr Nähe geht kaum, oder? Andere Journalisten fühlen sich toll, wenn sie sich mit Politikern duzen. Da ist ein Hang zur Kameraderie", bedauert Müller-Vogg.

Der erfahrene Publizist beobachtet in Berlin einen "Herdentrieb": "Heute sieht jede Onlineredaktion in Echtzeit, wie die Publikumsresonanz ausfällt. Wenn ein Beitrag der Konkurrenz besonders viel geklickt und kommentiert wird, rennen die anderen sofort hinterher." Müller-Vogg konstatiert bei etablierten Medien sogar, dass die "Vielfalt auf der Strecke" bleibe: "Mir kommen konservative Sichtweisen als Gegengewicht zum rot-grünen Einheitsbrei viel zu kurz." Roland Tichy sekundiert: "Warum dieser Einheitsbrei? Theoretisch ginge es doch auch anders."

Die Berliner Hauptstadt-Journaille würde sich heute nicht mehr trauen, Politiker deutlich zu kritisieren - aus Angst, dass ihnen "womöglich weniger Informationen" zugesteckt werden würden: "Deshalb wollen sie lieber gefallen. Kurt Tucholsky hat mal gesagt, man müsse Journalisten nicht bestechen, man müsse sie nur wie eine Macht behandeln. Und das wissen die Politiker sehr wohl und handeln danach", so Müller-Vogg.

Im Interview mit kress.de über Pressefreiheit hatte Müller-Vogg schon deutlich gemacht: "Zu große Nähe und zu große Distanz sind die beiden Pole, zwischen denen sich jeder Journalist bewegt. Wer seine Seele aufgrund zu großer Nähe verkauft, kommt seinen beruflichen Pflichten nicht nach, gefährdet aber nicht generell die Pressefreiheit."

kress.de-Videotipp: Für Roland Tichy ist Hugo Müller-Vogg der "Grandseigneur" des deutschen Journalismus

Hintergrund: Dürfen Journalisten und Politiker miteinander befreundet sein?

Die Nähe zwischen Journalisten und Politikern beleuchten derzeit Publizisten in verschiedenen Debatten-Beiträgen für kress.de. "Freundschaft allerdings macht Journalismus unmöglich", erklärt Publizist Christian Jakubetz. "Nähe macht blind", warnt Wilfried Goebels. "Gegen Freundschaft kann man sich nicht wehren", findet dagegen Ulrich Reitz, früher Chefredakteur von "Focus", "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und "Rheinische Post". "Das Problem ist nicht die Freundschaft zwischen einem Politiker und einem Journalisten an sich. Die kann ganz ohne Hintergedanken entstehen - von beiden Seiten. Zum Problem wird eine solche enge Beziehung erst, wenn sie beruflich ausgenutzt wird", macht Michael Klein, Nachrichtenchef "Wetzlarer Neue Zeitung", deutlich. "Nähe verpflichtet den Journalisten, wenn sie aufrichtig ist. Sich ihr zu entziehen, verlangt große Anstrengungen. Viele scheitern daran", ist Publizist Franz Sommerfeld überzeugt. "Erfahrene Politiker wissen, dass nach zu viel Nähe auch mal eine überzogene journalistische Absetzbewegung folgt, um dröhnende Distanz zu markieren. Vermutlich ist für echte, tiefe Freundschaft erst Raum, wenn einer seine Funktion nicht mehr ausfüllt", glaubt Politikberater Sebastian Frevel. "Der Journalist ist kein Neutrum. Und der Politiker schon gar nicht", sagt Richard Kiessler, ehemaliger Chefredakteur der "Neuen Rhein Zeitung / Neue Ruhr Zeitung" in Essen.

Ihre Kommentare
Kopf
H.Georg Eiker

H.Georg Eiker

Eiker - Coaching & Strategische Politikberatung - Medientraining
Inhaber

20.07.2017
!

1. ALLGEMEINWOHL & "BUDDY-SYSTEM" der POLITISCH-MEDIALEN OPINION LEADER:
Die "BEZIEHUNGEN" der beiden BERUFSGRUPPEN sind geprägt von einer 'DISTANZGEMINDERTEN COMPLIANCE', die durch die 'HIDDEN AGENDAS' und durch die ähnlichen 'IDEOLOGISCHEN METAPROGRAMME' der JOURNALISTEN & POLITIKER entstehen. (s. AKTUELLE- Studie der Hamburger Media-School über die Mediale Verklärung der MERKEL-ENTSCHEIDUNG-September 2015 und den "WILLKOMMENS-HYPE"....


H.Georg Eiker

H.Georg Eiker

Eiker - Coaching & Strategische Politikberatung - Medientraining
Inhaber

20.07.2017
!

...2.Die Medien bauten "MORALISCH-ETHISCHEN DRUCK" als Ausdruck einer GESINNUNGS-ETHIK, die mich in dieser Form eher an pathologisch bedenkliche "HYSTERISCHE STÖRUNGEN" oder in diesem MORALISCHEN RIGORISMUS an den "Wohlfahrtsausschuss & Robespierre erinnerte.

WAS FOLGT DARAUS:
SELEKTIVE WAHRNEHMUNG & KOGNITIVE DISSONANZ - Mechanismen sollten DRINGEND von den JOURNALISTEN der "NACHHALTIGEN SELBSTREFLEXION" der 'RATIONALEN DISKURSETHIK' in Ihrer TÄGLICHEN ARBEIT unterzogen werden.
H.G. Eiker


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.