Wechsel in die PR: Dagmar Dehmer verlässt den "Tagesspiegel"

 

Wieder ein prominenter Aussteiger aus dem Journalismus, der die Schreibtischseiten wechselt: Dagmar Dehmer gilt wegen ihrer langjährigen Arbeit für den Berliner "Tagesspiegel" als eine der angesehensten Umweltjournalistinnen der Republik. Sie wird zum 1. Oktober Leiterin der Unternehmenskommunikation bei der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE).

Damit endet so etwas wie eine Ära in ihrer Arbeit für den "Tagesspiegel". Zu dem Hauptstadtblatt kam Dagmar Dehmer im Januar 2001. Zuletzt baute sie erfolgreich das Politik-Briefing "Tagesspiegel Background Energie & Klima" mit auf, das zu den innovativsten Formaten des Medienhauses zählt. Werktags in der Früh liefert es Top-Entscheidern des Energie- und Klimasektors wichtige News und Trends.

Entsprechend bedauern Stephan-Andreas Casdorff und Lorenz Maroldt, die "Tagesspiegel"-Chefredakteure, den Weggang ihrer Kollegin. "Dagmar Dehmer hat mit ihrer Expertise bei den Themen Energiewende, Klimawandel und Entwicklungspolitik Maßstäbe gesetzt", sagen sie zu ihrem angekündigten Abschied. "Dafür danken wir ihr sehr und wünschen ihr für ihre neuen Aufgaben und Herausforderungen nur das Beste."

Hintergrund: Der "Tagesspiegel" versteht sich als Leitmedium der Hauptstadt. Er gehört wie die "Zeit", das "Handelsblatt" und die "WirtschaftsWoche" zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.