Petra Grotkamp auf Einkaufstour: Funke Mediengruppe erwirbt nach Condé Nasts "myself" auch Burdas "Donna"

 

Als Verlegerin des Jahres hat kress Petra Grotkamp, Mehrheitsgesellschafterin der Funke Mediengruppe, ausgezeichnet. Grotkamp, Tochter von Unternehmensgründer Jakob Funke, setzt weiter auf Expansion - und schlägt erneut in München zu.

Nach dem angekündigten Kauf von "myself" von Condé Nast Anfang der Woche will der Essener Verlag jetzt auch "Donna" von Hubert Burda übernehmen. Für die Zeitschrift wird nach kress.de-Infos ein siebenstelliger Betrag nach München überwiesen.

Funke gelingt mit dem Kauf beider Titel der Eintritt in das Segment der Lifestyle-Zeitschriften; ein Bereich, in dem das Essener Medienhaus ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung", "Hörzu") bislang nicht vertreten ist.

Für "Donna" wird zumindest vorerst weiterhin die Münchner Storyboard GmbH verantwortlich sein; Burda hatte die "Donna"-Erstellung Ende 2016 ausgelagert

"Donna" soll bereits ab November 2017 bei der Funke Mediengruppe erscheinen; der Kauf steht wie bei "myself" noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden. Wie "myself" ist auch "Donna" eine Eigenentwicklung; Funke traut sich zu, beide Titel in seinem Verbund wirtschaftlich erfolgreich zu führen.

Nach kress.de-Infos gibt es noch weitere Zeitschriften, die Funke gerne übernehmen möchten. Zumindest bei der Bauer Media Group in Hamburg sind die Essener Medienmanager aber bislang nicht vorstellig geworden; ein Sprecher von Bauer erklärte auf kress.de-Nachfrage, dass es "keinerlei Gespräche" über den Verkauf von Bauer-Marken an Funke gab.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.