ZDF setzt auf konstruktiven Journalismus: Christian Dezer ist Redaktionsleiter von "Plan B"

22.08.2017
 

Das ZDF startet am 7. Oktober ein Dokumentationsformat, das dem Ansatz des konstruktiven Journalismus folgt. "Plan B" ersetzt das kürzlich eingestellte Gesellschaftsmagazin "ML Mona Lisa". Redaktionsleiter ist Christian Dezer.

"Plan B" werfe einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Probleme und sei damit die erste Dokumentationsreihe im deutschen Fernsehen, die diesen konstruktiven Ansatz verfolge, heißt es beim ZDF.  Die 30-minütige Sendung thematisiert gesellschaftliche Probleme wie steigende Mieten, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Frage nach gerechten Löhnen oder Konzepte gegen Altersarmut.

"Plan B"-Redaktionsleiter Christian Dezer zum Konzept: "In der nachrichtlichen Berichterstattung und in etablierten Dokumentationsformaten werden Probleme meist ausführlich und in Gänze dargestellt. Wir wollen in unserem neuen Format das jeweilige Problem dagegen kurz umreißen und dafür zeigen, dass es bereits viele verschiedene Möglichkeiten gibt, diese in den Griff zu bekommen."

Dezer, Jahrgang 1960, ist ein erfahrener Reporter. Er führte beispielsweise das ZDF-"Auslandsjournal" und war unter anderem Vertreter des Studioleiters in den ZDF-Studios Magdeburg, Schwerin, Johannesburg, Nairobi, Kairo, Tel Aviv, London und Wien. In seiner Vita stehen auch die Leitung des Reportageformats "ZDFZoom" und des ZDF-Investigativmagazins "Frontal 21".

Der Sendeplatz des neue Formats ist samstags um 17.35 Uhr. Zunächst hatte die "Süddeutsche Zeitung" über "Plan B" berichtet.

Hintergrund: Medien können nach Meinung des dänischen Journalisten Ulrik Haagerup viel Vertrauen zurückgewinnen, wenn sie Themen konstruktiver angehen. Um Kollegen näher zu bringen, wie sie dies schaffen, hat Haagerup das Buch "Constructive News" veröffentlicht.

Ende Juli hat Haagerup seine Aufgabe als Chefredakteur des Danske Radio, also des Dänischen Rundfunks, beendet und inzwischen das Constructive Institute gegründet. Unter anderem veranstaltet er nun die erste weltweite Konferenz zum Thema.

kress.de-Tipp: Die deutsche Fassung von "Constructive News" erscheint im Medienfachverlag Oberauer und kann im Online-Shop bestellt werden.

Die Global Constructive Journalism Conference findet von 26. bis 27. Oktober 2017 in Aarhus, Dänemark, statt. Hier gibt es weitere Infos und die Möglichkeit, sich anzumelden.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.