Ex-BVDW-Präsident: Arndt Groth wechselt zum Smartphone-Werber Smaato

 

Neue Visitenkarten benötigt der ehemalige PubliGroupe-CEO, Ex-BVDW-Präsident und Dmexco-Mitgründer Arndt Groth: Er heuert mit sofortiger Wirkung bei Smaato an, dem Spezialisten für die Vermittlung mobiler Smartphone-Werbung. In seiner neuen Funktion als Präsident des internationalen Unternehmens wird er das kommerzielle Geschäft beaufsichtigen.

Arndt Groth ist damit dem Smaato-CEO Ragnar Kruse direkt unterstellt. Die Firma mit Sitz in Hamburg und San Francisco legt derzeit ein rasantes Wachstum an den Tag, nachdem es Ende 2016 von der chinesischen Spearhead Marketing Communications Group übernommen wurde. Ziel von Smaato ist es, eine End-to-End-Plattform für Werbung und die Monetarisierung für die größten Werbeunternehmen und beliebtesten Apps weltweit zu werden.

Der umtriebige Digital- und Online-Marketing-Experte soll eine Schlüsselrolle bei der Expansion in neue Märkte spielen. Bislang gilt die USA als Hauptschauplatz für die Aktivitäten des Unternehmens, zunehmend gewinnt der Markt China an Bedeutung. "Arndt Groth ist ein starker Neuzugang für Smaatos Führungsteam und passt exzellent ins Unternehmen", freut sich sein neuer Boss Ragnar Kruse.

Groth kommt direkt von der Schweizer PubliGroupe in Lausanne, die zuletzt von der Swisscom AG übernommen wurde. Zuvor war er unter anderem Vice President Northern Europe für DoubleClick (Google) sowie CEO der Interactive Media CCSP AG, einer Tochter von T-Online International. Zehn Jahre lang wirkte er zudem als Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW).

Hintergrund: Smaato verbindet als führende global unabhängige Real-Team-Advertising-Plattform über 10.000 Werbungtreibende mit über 90.000 App-Entwicklern und mobilen Web-Publishern. Das Unternehmen wurde 2005 von Ragnar Kruse und Petra Vorsteher gegründet und verfügt neben der Hauptniederlassung in San Francisco über Büros in Hamburg, Singapur, Shanghai und New York. Smaato beschäftigt rund 230 Mitarbeiter. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.