Beim ARD-Politmagazin: "Kontraste" macht Matthias Deiß zum Redaktionsleiter

 

Das renommierte Investigativ-Magazin "Kontraste", das vom RBB für das ARD-Hauptprogramm produziert wird, hat einen neuen Redaktionsleiter: Matthias Deiß löst in dieser Funktion zum 1. Januar nächsten Jahres Reinhard Borgmann ab, der in den Ruhestand geht. Der 39-jährige Deiß ist schon seit 2012 RBB-Mitarbeiter - bislang im ARD-Hauptstadtstudio.

Spezialgebiete von Matthias Deiß sind bisher die Themen Inneres und Migration. Er ist Autor diverser politischer TV-Dokus. Vor seinem Wechsel ins Hauptstadtstudio wirkte er von 2007 bis 2012 für den RBB als Reporter und CvD für die Sendung "ARD-aktuell". Seine Ausbildung ist erstklassig: Deiß studierte in München Politikwissenschaft und Journalistik, später volontierte er an der dortigen Deutschen Journalistenschule.

"Matthias Deiß hat mit seinen preisgekrönten journalistischen Beiträgen beispielsweise über die Integration von Flüchtlingen, die Hintergründe des NSU-Terrors oder den Ehrenmord an Hatun Sürücü bewiesen, dass er heiße Themen nicht scheut und im Team spielen kann", lobt RBB-Chefredakteur Christoph Singelnstein seine Arbeit. Für den neuen Redaktionsleiter steht "Kontraste" seit 50 Jahren für "herausragenden investigativen Journalismus und exklusive Recherchen", wie Deiß sagt.

Hintergrund: "Kontraste", verantwortet vom Rundfunk Berlin-Brandenburg, wird alle drei Wochen jeweils donnerstags live im Ersten ausgestrahlt. Die nächste Sendung ist am 28. September um 21.45 Uhr zu sehen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.