JvM befördert Joachim Kortlepel zum Head of Content Projects

 

Er ist ein Spezialist für intelligente Inszenierungen: Joachim Kortlepel wird bei Jung von Matt neuer Head of Content Projects. Zuletzt hat er sich durch die preisgekrönten Kommunikationsarbeiten für die Hamburger Elbphilharmonie verdient gemacht. Außerdem verantwortet er das #fediwgugl Haus der CDU in Berlin.

Künftig übernimmt Joachim Kortlepel, bisher geschäftsführende Gesellschafter von gestalt communication in Köln - die von 2002 bis 2014 unter dem Namen Jung von Matt/relations eine Mehrheitsbeteiligung von Jung von Matt war - eine zentrale Position in der JvM AG. Er wird von dort aus auf Projekten und Kampagnen mit den Einzelagenturen zusammenarbeiten. Dabei soll er für einen begrenzten Zeitraum beim Umsetzen von Content-Projekten jeweils Zugriff auf die besten JvM-Mitarbeiter haben.

Als einen "exzellenten Kreativen und Brückenbauer" bezeichnet ihn der JvM-Vorstand Thomas Strerath. Joachim Kortlepel sei ein Mitarbeiter, "der immer wieder die unterschiedlichsten Kompetenzen und Menschen neu erfolgreich kombinieren kann". Vor seiner Zeit bei gestalt communications arbeitete der mehrfach ausgezeichnete Kreative Kortlepel für BBDO Germany.

Hintergrund: Jung von Matt wurde 1991 in Hamburg gegründet und unterhält heute als nicht börsennotierte Aktiengesellschaft Agenturen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Schweden, Polen, Tschechien und China. Wichtige JvM-Kunden sind adidas, BMW, die CDU, Condor, die Deutsche Post, der DFB, Edeka, die "FAZ", Mini, Nikon, Nivea, Sixt, die Sparkasse, Tchibo und Vodafone. Vorstand ist Thomas Strerath.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.