Katja Reim wird stellvertretende Chefredakteurin der "Super Illu"

25.09.2017
 

"Super Illu"-Chefredakteur Stefan Kobus freut sich auf eine "versierte Journalistin", die Erfahrung und Kompetenz in verschiedenen Ressorts mitbringe - von Politik, Nachrichten, Gesellschaft, Entertainment bis hin zu Lokalem. Reim wechselt vom Berliner Verlag zur Burda-Zeitschrift.

Katja Reim (43) verantwortete zuletzt als Teamchefin Gesellschaft die Panorama-Seite der "Berliner Zeitung" sowie für die Nachrichtenseiten des "Berliner Kurier", des "Kölner Express" (seit 2011) und der "Hamburger Morgenpost". Zuvor wirkte Reim dort in verschiedenen leitenden Funktionen, beispielsweise als Ressortleiterin Panorama beim "Berliner Kurier" und der "Hamburger Morgenpost" (2006-2017), als Ressortleiterin Politik und Nachrichten (2005-2006) sowie als stellvertretende Ressortleiterin Lokales (2003-2005) beim "Berliner Kurier". Nach ihrem Volontariat an der Axel-Springer-Journalistenschule arbeitete sie u. a. in der "BZ"-Lokalredaktion, als freie Journalistin und als Reporterin in Mexiko-Stadt für eine Online-Nachrichtenagentur.

Katja Reim startet am 1. Oktober als stellvertretende Chefredakteurin der "Super Illu".

Hintergrund: Die "Super Illu" gehört zu Hubert Burda Media. Die Zeitschrift, die den Osten "bewegen" will, erscheint wöchentlich. Im zweiten Quartal 2017 lag die verkaufte Auflage laut IVW bei 259.744 verkauften Exemplaren.

kress.de-Tipp: Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.