Koblenz, Köln, Hauptstadt: Marcus Schwarze folgt als Onlinechef der "Berliner Morgenpost" auf Jan Hollitzer

26.09.2017
 

2017 ist ein bewegtes Berufsjahr für Marcus Schwarze. Erst nahm er bei der "Rhein-Zeitung" in Koblenz Reißaus, dann wechselte er zu Prime Productions nach Köln, wo er im August das Team der "heute-show" als Redaktionsleiter Online verstärkte. Allerdings nur kurz: Im September gab er die Aufgabe wieder ab - "aus persönlichen Gründen". Und jetzt zieht es Schwarze in die Hauptstadt: Am 1. Oktober startet er als Online-Chef der "Berliner Morgenpost".

Marcus Schwarze (48) folgt bei der Funke-Zeitung auf Jan Hollitzer, der die Redaktion verlässt. Hollitzer war seit 2015 Leiter der Online-Redaktion der "Berliner Morgenpost" und zugleich auch Mitglied der Chefredaktion. Zuvor führte Hollitzer sechs Jahre lang die Online-Mannschaft der "Thüringer Allgemeine".

"Wir freuen uns, mit Marcus Schwarze das digitale Angebot der Berliner Morgenpost im Berliner Markt weiterzuentwickeln und auszubauen", kommentiert Carsten Erdmann, Chefredakteur der "Berliner Morgenpost", den Wechsel an der Online-Spitze.

Marcus Schwarze war sechs Jahre Digital-Chef der "Rhein-Zeitung" aus Koblenz und dort auch Mitglied der Chefredaktion. Davor leitete er den Online-Auftritt der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und war Kolumnist für Online- und Computerthemen. Schwarze ist zudem Autor diverser Fachbücher.

kress.de-Tipp: Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.