Bei der NWZ-Gruppe: Ulrich Gathmann und Harold Grönke erhalten neue Aufgaben

 

Die Nordwest-Medien GmbH & Co. KG will sich klarer strukturieren und auf die Erschließung neuer Geschäftsfelder ausrichten. Deswegen haben Gesellschafter und Beirat nun beschlossen, die Zuständigkeiten der Geschäftsfelder neu zu ordnen. Ulrich Gathmann (Foto) erhält dabei die Verantwortung für die Rundfunk- und Digitalbeteiligungen. Harold Grönke wir künftig unter anderem für "Nordwest-Zeitung" zuständig sein.

Gathmann soll die bestehenden Beteiligungen an innovativen Unternehmen weiter entwickeln und ausbauen. Außerdem soll er neue Möglichkeiten für die Diversifizierung des Medienhauses auftun. Seit 2008 beteiligt sich die NWZ-Gruppe bereits an verschiedenen digitalen Startups, in der Gründerszene verfügt das Haus über einen guten Ruf. 

Sein Kollege Harold Grönke verantwortet bei der "Nordwest-Zeitung" künftig die Bereich Redaktion, Anzeigen und Lesermarkt und soll sich zudem um regionale digitale Aktivitäten kümmern. Außerdem sind die Bereiche Druckerei, Logistik und die Servicegesellschaften für Finanzen, IT, allgemeine Verwaltung sowie die Wochenblatt-Verlag seinem Geschäftsbereich zugeordnet. Ein künftiges Projekt der NWZ-Gruppe ist es, "zeitnah" die Druckerei am Standort Etzhorn zu erneuern, wie es heißt. 

"Mit der neuen Struktur können wir zügiger und konsequenter handeln", freut sich Verleger Reinhard Köster.

Hintergrund: Die "Nordwest-Zeitung" aus der NWZ-Gruppe wurde 1946 gegründet und erscheint als Regionalzeitung für das nordwestliche Niedersachsen in Oldenburg. Die verkaufte Auflage beträgt 112.040 Exemplare. Chefredakteur ist Lars Reckermann. Neben seinem eigenen Zeitungsgeschäft hält der Verlag Beteiligungen an Rundfunk- und Fernsehsendern, darunter unter anderem an Radio ffn und Antenne Niedersachsen, mittelbar aber auch an der Regiocast und an der Hamburger Frank Otto Medienbeteiligungsgesellschaft.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.