Ex-Burda-Digitalchef Michael Stollarz führt Deutschen Sparkassenverlag

04.10.2017
 

Michael Stollarz richtet ein Konto bei der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) ein. Zum 1. Januar 2018 übernimmt Stollarz den Vorsitz der Geschäftsführung des bundesweiten Dienstleisters für die Sparkassen-Finanzgruppe mit Hauptsitz in Stuttgart.

"Ich freue mich sehr, dass wir mit Michael Stollarz einen ausgewiesenen Digital- und Medienexperten für die DSV-Spitze gewinnen konnten. Er verfügt exakt über das passende Profil, um die kommenden Herausforderungen der Sparkassen-Finanzgruppe und der DSV-Gruppe zu meistern", so Wilhelm Gans. Der derzeitige DSV-Chef Gans wird zum Jahresende 2017 sein Amt abgeben und "wie geplant" nach fast 27 Jahren in verschiedenen Spitzenpositionen der DSV-Gruppe in den Ruhestand treten.

Für Michael Stollarz ist es "eine absolut spannende und lohnenswerte Aufgabe, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der DSV-Gruppe den weiteren Weg in die Digitalisierung zu gehen. Ich bin sicher, dass wir den Sparkassen mit attraktiven Lösungen noch viel Freude bereiten können", so Stollarz.

Der gelernte Bankkaufmann und promovierte Jurist kam nach ersten beruflichen Stationen beim Westdeutschen Handwerkskammertag und Hornblower Fischer im Jahr 2000 als Justiziar zur Verlagsgruppe Handelsblatt.

Ab 2005 verantwortete Stollarz die in- und ausländischen Beteiligungen sowie die strategische Ausrichtung der Verlagsgruppe in Bezug auf neue Geschäftsfelder. 2007 zum damals jüngsten Geschäftsführungsmitglied beim "Handelsblatt" berufen, wurde der Familienvater im Folgejahr darüber hinaus mit den Themen Digital, Fachmedien und Corporate Publishing betraut. Hinzu kamen 2011 unter anderem die kaufmännische Gesamtverantwortung für die Redaktionen, die Themen Recht, Personal und Controlling sowie das Finanz- und Rechnungswesen.

Nach zwölf Jahren beim "Handelsblatt" wechselte Michael Stollarz als Geschäftsführer und Chief Digital Officer 2012 zur Hubert Burda Mediengruppe nach München, wo er das internationale Geschäft mit einer digitalen Strategie weiterentwickelte. Seit 2016 ist der künftige DSV-Chef Geschäftsführer der Kölner Otto Schmidt Beteiligungsgesellschaft mit den Schwerpunkten strategische Entwicklung des Beteiligungsportfolios und der digitalen Geschäftsfelder.

Hintergrund: Die DSV-Gruppe setzt sich aus dem Deutschen Sparkassenverlag sowie seinen Tochter- und Beteiligungsunternehmen zusammen. Sie bietet den Sparkassen sowie den Verbänden und Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe medialen Inhalt in analoger wie digitaler Form. Damit erwirtschaftet sie einen Jahresumsatz von rund 900 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.150 Mitarbeiter. Hauptsitz der DSV-Gruppe ist Stuttgart.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.