"Es geht für alle hier ein besonderer Chef": Peter-Paul Pietsch gibt seine Geschäftsleitungsaufgaben bei der Motor Presse ab - Tim Ramms übernimmt

12.10.2017
 

Er trägt mehr als sein halbes Leben lang Verantwortung bei der Motor Presse Stuttgart - ab kommendem Jahr wird er sich auf seine Rolle als Gesellschafter konzentrieren: Peter-Paul Pietsch (63) gibt zum 31. Dezember 2017 die Verantwortung für die Geschäftsbereiche Motorrad und Luftfahrt ab. Seine Geschäftsleitungsaufgaben übernimmt Tim Ramms.

Unter Timm Ramms (44) Leitung werden die Geschäftsbereiche Automobil, Motorrad und Luftfahrt vom 1. Januar 2018 an zusammengeführt. Ramms leitet bereits seit 2013 den Bereich Automobil und ist seither Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor arbeitete er anderem als Leiter Business Development bei stern.de und leitete den Digitalbereich Automobil der Motor Presse Stuttgart.

Peter-Paul Pietsch ist der Sohn von Paul Pietsch, einem der Gründerväter der Motor Presse Stuttgart. Er wurde 1986 Mitglied der Geschäftsleitung. Seit 1992 verantwortet Pietsch die Geschäftsbereiche Motorrad und Luftfahrt. "Die Motor Presse Stuttgart und ihre Publikationen haben von frühester Jugend an mein Leben geprägt und das wird auch weiterhin so sein. Doch jetzt sehe ich für mich den richtigen Zeitpunkt gekommen, die operativen Aufgaben abzugeben", so Peter-Paul Pietsch. Tim Ramms sei der ideale Nachfolger. Natürlich werde er die Arbeit mit seine Teams vermissen, ebenso wie die Geschäftsleitungsrunden mit der neuen Führungsmannschaft um Nils Oberschelp, sagt Pietsch, der verspricht: "Als Gesellschafter werde ich engagiert dabei bleiben."

Nils Oberschelp, Vorsitzender der Geschäftsführung Motor Presse Stuttgart, dankt Peter-Paul Pietsch "sehr herzlich. Sein Wissen, seine Hingabe, sein Unternehmergeist haben die Motor Presse Stuttgart über Jahrzehnte geprägt. Es geht nicht einfach nur einer der Chefs, es geht für alle hier ein besonderer Chef."

Mit Timm Ramms übernehme ein im Verlag hochgeschätzter Kollege zusätzliche Aufgaben im Kernbereich. Oberschelp: "Die großen Herausforderungen an die Mobilität der Zukunft - von Diesel bis Elektro, von Vernetzung bis zu selbstfahrenden Autos - bieten uns mit unseren Marken wie 'auto motor und sport' oder 'Motorrad' hervorragende Perspektiven auf allen Kanälen." Das Informationsinteresse werde gewaltig.

Hintergrund: Der Special-Interest-Verlag Motor Presse Stuttgart befindet sich mehrheitlich im Besitz von Gruner + Jahr. Die Familien Pietsch und Dietrich-Troeltsch halten 25,1 respektive 15 Prozent der Anteile.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.