Neue Vermarktungseinheit: Jan Schiller und Robert Burghardt leiten Media Checkpoint in Berlin

 

Die Funke-Tochter "Berliner Morgenpost" baut ihre Vermarktung um und stellt sie jetzt auch in einer eigenen Tochterfirma neu auf. Dafür wird zum 1. Januar mit Media Checkpoint eine neue 100-prozentige Tochter ihre Arbeit aufnehmen. Jan Schiller und Robert Burghardt werden dort ein rund 50-köpfiges Team leiten. So möchte sich die "Berliner Morgenpost" verstärkt auch für externe Mandanten öffnen.

Beide steuern bislang bereits die Sales-Abteilung der "Berliner Morgenpost". Ihr Ziel ist es, Media Checkpoint zum "führenden Vermarkter in der Hauptstadt" auszubauen, kündigt Jan Schiller an. Erste Kunden hat das Team dem Vernehmen nach bereits gewonnen. Nun sollen neue Stellen unter anderem im telefonischen Verkauf von Medialeistung geschafften werden.

"Das Mandantengeschäft ermöglicht gleichzeitig für die 'Berliner Morgenpost' die Chance, mit innovativen Reichweiten- und Zielgruppenpaketen die Marke weiter zu stabilisieren und im Markt zu verankern", sagt Robert Burghardt zu der Neugründung. Neben der Betreuung der Produkte der "Berliner Morgenpost", die weiterhin im Zentrum stehen soll, wird es etwa auch Kooperationen mit regionalen Magazinen geben.

"Der Berliner Medien- und Werbemarkt gehört zu den anspruchsvollsten in Deutschland. Wir sind davon überzeugt, dass für uns weiteres nachhaltiges Wachstum in der Vermarktung nur mit einem breit gefächerten Portfolio funktioniert", sagt Ove Saffe, Geschäftsführer der "Berliner Morgenpost". Daher möchte er sein Haus als Anbieter für externe Auftraggeber öffnen.

Hintergrund: Die "Berliner Morgenpost" gehört zur Funke Mediengruppe, die sich auf die zwei großen Geschäftsfelder Regionalmedien sowie Frauen- und Programmzeitschriften konzentriert. Für das Unternehmen mit dem Mutterhaus in Essen arbeiten mehr als 1500 Journalisten und rund 4000 Medienmacher. Geschäftsführer der Funke-Gruppe sind Manfred Braun und Michael Wüller.

Ihre Kommentare
Kopf

Media-Man

10.11.2017
!

Na klar, der Titel mit der geringsten Auflage in Berlin (Platz 6!) und den wenigsten Anzeigen (Einzelhandel, Marken, DL) möchte "der führende Vermarkter der Hauptstadt" werden...und sucht dazu noch Telefonverkäufer mit geringem Gehalt! Viel Glück!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.