Neustart in die Selbständigkeit: Geschäftsführer Jens Merheim hört bei pilot auf

30.10.2017
 

Nach über elf Jahren verlässt Jens Merheim zum 31. Oktober die Agenturgruppe pilot, um sich persönlich neu auszurichten. Der pilot-Geschäftsführer will sich künftig als strategischer Berater selbständig machen.

Jens Merheim werde auch weiterhin mit pilot zusammenarbeiten und seine Expertise bei der Entwicklung von Strategie und Produkten sowie unter anderem dem Thema Geo-Marketing beratend einbringen, heißt es bei der Agenturgruppe.

Merheim war 2006 von Heye Media kommend bei pilot München angetreten und bereits ein Jahr später zum Geschäftsführer aufgestiegen. In dieser Funktion verantwortete er das Neukundengeschäft und die Weiterentwicklung des Produktes. 2014 ist Merheim an den Hauptsitz der Agenturgruppe nach Hamburg gewechselt. Dort hat er eine neue Unit übernommen.

"Für mich ist nun der Zeitpunkt gekommen, die Leidenschaft zur Berufung zu machen und mich voll und ganz auf die strategische Beratung zu konzentrieren", so Merheim. "Mein Ziel ist es, die Qualität in der Media noch weiter zu steigern und einzelne Kunden gezielt bei ihren Anforderungen zu supporten."

Jens-Uwe Steffens, Hauptgeschäftsführer pilot Hamburg, wünscht Merheim viel Glück in der Selbständigkeit und freut sich, dass man auch in Zukunft verbunden bleibe: "Mit Jens Merheim verabschieden wir einen sehr geschätzten Kollegen und hervorragenden Strategen."

Hintergrund: pilot ist eine unabhängigen und inhabergeführte Agenturgruppe, die 1999 gegründet wurde. Heute arbeiten dort über 380 "Experten der unterschiedlichsten Spezialgebiete" an den Standorten Hamburg, München, Berlin und Stuttgart. Gemeinsam entwickeln sie Markenkommunikation. Zu den Kunden der Agentur zählen Bauer Joghurt, Conditorei Coppenrath & Wiese, DasErste, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, EnBW, Fisherman's Friend, Henkell & Co. Gruppe, Jack Wolfskin, Melitta, mentos, OTTO, Procter & Gamble, Radeberger-Gruppe, Reemtsma, Schwartauer Werke, Techniker Krankenkasse und Volkswagen Bank.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.