NZZ-Digitalchefin Anita Zielina geht

01.11.2017
 

Anita Zielina, Leiterin Digitale Produkte der NZZ-Mediengruppe, verlässt das Schweizer Unternehmen zum Jahreswechsel. Sie übernahm die neu geschaffene Stelle als Digitalchefin Anfang Mai 2015. Wie die NZZ ihre Nachfolge regelt.

Nach erfolgter Aufbauarbeit habe sich Anita Zielina entschieden, das Unternehmen zu verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, heißt es bei der NZZ. Zielina schreibt auf Facebook, dass sie für sich noch nicht entschieden hat, was sie als nächstes macht.

Seit dem Amtsantritt von Zielina wurden alle digitalen NZZ-Produkte neu lanciert - als Letztes folgt noch in diesem Jahr die "NZZ-Newsapp" - und um digitale Angebote wie "NZZaS.ch", "NZZ Bellevue" oder "NZZ Perspektive" ergänzt. Anita Zielina baute zudem ein Storytelling-Team auf, das digitale Erzählformen entwickelt. Auch Video, Audience Management und Social Media hat sie neu aufgestellt. 

"Anita Zielina [...] hat das Unternehmen in seiner digitalen Transformation entscheidende Schritte vorangebracht, sodass wir heute mit unseren digitalen Produkten deutlich mehr Kunden erreichen. Dafür danke ich ihr herzlich und wünsche ihr für ihre nächsten Schritte alles Gute", sagt Jörg Schnyder, Vorsitzender der Unternehmensleitung a.i. der NZZ-Mediengruppe.

Die Bereiche Bewegtbild und Audience Management gehen nach der Neuausrichtung durch Anita Zielina in die Redaktion. Den Bereich Digitale Produkte leitet interimistisch Rouven Leuener, der bereits heute die Digitale Produktentwicklung verantwortet.

Hintergrund: Bevor sie bei der NZZ-Mediengruppe Leiterin Digitale Produkte wurde, wirkte Anita Zielina als Chefredakteurin Neue Produkte bei der NZZ. Zuvor arbeitete sie als stellvertretende Chefredakteurin des "stern" und war dort zuständig für alle digitalen Produkte. Vor ihrem Wechsel nach Deutschland war die gebürtige Österreicherin fast zehn Jahre lang in unterschiedlichen Positionen für die Wiener Tageszeitung Der Standard tätig, zuletzt als stellvertretende Chefredakteurin für Print und Online. Zielina studierte Rechtswissenschaften und Politik und hat als erste österreichische Journalistin am Fellowship-Programm "Knight Journalism Fellowship" der renommierten Stanford University teilgenommen. Dort befasste sie sich mit den Themen Innovationsmanagement, Digitaltrends und User Engagement.

"kress pro", das Magazin für Führungskräfte bei Medien, listete Anita Zielina im vergangenen Jahr in seinem Ranking "Die 25 Macher von morgen". "kress pro"-Einzelhefte gibt es hier. Zum Abo geht es dort entlang, das Magazin findet sich auch im iKiosk.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.