"Euro"-Chefredakteur Lucas Vogel macht sich selbständig - Team übernimmt

08.11.2017
 

Lucas Vogel, 37, seit 1. Januar 2014 Chefredakteur des Wirtschafts- und Anlegermagazins "Euro", verlässt den Finanzen Verlag zum 31. Dezember 2017, um sich mit einem Startup selbständig zu machen. Bei der Nachfolge steht der Teamgedanke im Vordergrund.

"Den Weggang von Lucas Vogel bedauere ich sehr. Er hat bei uns volontiert und eine bemerkenswerte Karriere gemacht. Gerne hätte ich mit ihm auch weiter zusammengearbeitet, aber ich verstehe seine Beweggründe voll und ganz", sagt Herausgeber und Geschäftsführer Frank-B. Werner. Er wünscht ihm für sein unternehmerisches Vorhaben alles Gute. 

Lucas Vogel betont: "Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber die Möglichkeit, eine eigene Geschäftsidee im Finanzbereich umzusetzen, war am Ende zu verlockend".

"Um den Gedanken der Zentralredaktion zu verstärken", wird die Chefredaktion der Zeitschriften "Euro", "Euro am Sonntag" und "Börse Online" künftig von einem Team wahrgenommen. Diesem gehören an: die bisherigen Chefredakteure Peter Gewalt, 49, ("Euro am Sonntag") und Jens Castner, 50, ("Börse Online") sowie neu Markus Hinterberger, 37, (bisher Ressortleiter Private Finanzen). Sie sollen von einem jeweils nur für das betreffende Objekt zuständigen zweiköpfigen Blattmacherteam unterstützt werden. "Über die Aufstockung der Redaktion werden derzeit mit verschiedenen Kandidaten Gespräche geführt", heißt es beim Finanzen Verlag.

Hintergrund: Der Finanzen Verlag beschäftigt rund 85 Mitarbeiter und gibt neben den Zeitschriften "Euro", "Euro am Sonntag", "Börse Online", "TiAM - Trends im Asset Management" sowie "Tichys Einblick" verschiedene Newsletter heraus und ist Betreiber des Internet-Portals "boerse-online.de".

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.