Till Diestel wechselt aus London zu BBDO Berlin

 

Ein Hauch von weiter Welt: Mit Till Diestel übernimmt Anfang Januar nächsten Jahres eine Spitzenkraft die Kreativgeschäftsführung von BBDO in Berlin. Der gerade mal 33-Jährige gilt als eines der am meisten ausgezeichneten Talente aus Deutschland. Er kommt von adam&eveDDB aus London.

Bei adam&eveDDB war Diestel bislang Creative Director. Er arbeitete für Kunden wie H&M, John Lewis, Marmite, Aviva und die Volkswagen Group. Zuvor wirkte er mehrere Jahre in leitenden Positionen für Serviceplan - zuletzt als Executive Creative Director/Innovation Director in Hamburg.

Wolfgang Schneider, Chief Creative Officer der BBDO Group Germany, freut sich über den erfolgreichen Fischzug mit dem wie er sagt "exzellenten Kreativen" Diestel. "Till steht für Weltklasse-Kreation auf großen Marken", lobt ihn Schneider vollmundig. "Unser Berliner Büro kann sich freuen."

Möglicherweise weniger erfreulich fühlt sich die Entwicklung für Mikro Stolz an: Der BBDO Berlin-Kreativgeschäftsführer wird die Agentur verlassen - "im besten Einvernehmen", wie es heißt. Stolz will sich neu orientieren. "Wir bedanken uns bei Mirko für seinen Einsatz und wünschen ihm für seine weitere Zukunft das Allerbeste", lässt sich Wolfgang Schneider zitieren.

Hintergrund: Die Geschäftsführung von BBDO in Berlin, Teil der BBDO Group Germany, wird ab Anfang Januar dann aus den Kreativ-Geschäftsführern Till Diestel und Tobias Grimm sowie den Beratungsgeschäftsführern Franzis Heusel und Jens Fauth bestehen. Eine der wichtigsten Berliner Kunden ist die Marke Smart, für die auch Diestel künftig arbeiten wird.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.