Benjamin Piel steht schon vor dem nächsten Karriereschritt

 

Den Theodor-Wolff-Preis hat er schon gewonnen. Nun steht für Benjamin Piel der nächste große Karriereschritt an. Bei den kress Awards ist der aktuelle Redaktionsleiter der "Elbe-Jeetzel-Zeitung" nominiert als Newcomer des Jahres.

kress-Hinweis: Wer noch nicht Teil der kress-Community ist, aber mitstimmen möchte: Formlose Mail mit dem Betreff #kressAwards bitte direkt an rebecca.wieser(at)oberauer.com. Sie werden dann zeitnah zur Stimmabgabe eingeladen.

Zumindest, und das kann Benjamin Piel nicht bestreiten, gehört er zu den besser organisierten Journalisten in Deutschland. Piel hat schon mit 30 Jahren den angesehenen Theodor-Wolff-Preis gewonnen. Ob Print oder Digital, am Ende sei halt nicht die Plattform entscheidend, sondern die Frage, ob die Leser in den Bann gezogen werden können.

Der dreifache Familienvater, in Tübingen studiert und in Schwerin volontiert, hat ein Faible für außergewöhnliche Geschichten. Dafür braucht er Zeit und Disziplin, die er sich auch im Tagesgeschäft als Redaktionsleiter der im Wendland erscheinenden "Elbe-Jeetzel-Zeitung" freischaufelt.

Gerade hat er ein Jahr lang eine Familie begleitet, deren dreijähriges Kind gestorben war: "Eigentlich fehlt mir für solche Langzeitprojekte die Zeit, aber ohne kann ich schlecht leben und sie halten die Liebe zum Journalismus frisch." In seinem Umfeld glauben viele, dass ihm die spannendsten Geschichten leicht von der Hand gehen. In Wahrheit, verrät er, sei es aber nicht mehr und nicht weniger als die Summe vieler langer Arbeitstage.

Der nächste Karriereschritt wartet bereits auf den Vollblut-Journalisten. Zum 1. Juni 2018 wird er neuer Chefredakteur des "Mindener Tageblatts". Er übernimmt die Aufgabe von Mitherausgeber Christoph Pepper (60), der nach dann fast 27 Jahren an der Spitze der Redaktion die operative Verantwortung an seinen Nachfolger übergibt und sich künftig  auf die gemeinsame Herausgebertätigkeit mit den Verlegern Sven und Rainer Thomas konzentrieren wird.

Benjamin Piel freut sich auf die neue Aufgabe an der Weser: "Mein Ziel ist es, mit den Menschen und für die Menschen in Minden und Umgebung ein spannendes Medium zu gestalten." Die Lokalzeitung solle gedruckt und digital ein Ort des Austausches widerstreitender Meinungen und Ansichten sein, findet er: "Vielfältig, konträr, kritisch, mit wachem Blick und weitem Herzen."

Benjamin Piel ist in der Kategorie Newcomer des des Jahres nominiert.

Begründung kress: Fällt als Redaktionsleiter einer kleinen Zeitung auf - durch eigene publizistische Ansätze und die Führung des Titels.

Zur Wahl Newcomer/in des Jahres stehen außerdem:

Anna-Beeke Gretemeier, Stern: Wurde als eine der jüngsten Führungskräfte in die Chefredaktion eines Prestigetitels befördert. 

Brian Ruhe, Divimove: Führt als CEO und Co-Gründer eines der größten Influencer-Netzwerke Europas: 1200 Partner, rund 1,5 Mrd. Views pro Monat. 

Can Öz, Socrates: Belebt als ausländischer Verleger mit der Neugründung Socrates den Markt der Sportmagazine.

David Fischer, Highsnobiety: Gründete mit seinem Lifestyle-Portal eines der wenigen Digital-Angebote, die auf dem englischsprachigen Markt erfolgreich sind. 

Daniel Torka, NPG Digital, Südwest-Presse Digital: Belebt als Multi-Geschäftsführer verschiedene Zukunftsfelder, darunter das Digitalgeschäft der Südwest-Presse und den Sender 91.4. 

Dennis Ballwieser, Wort und Bild Verlag: Arbeitet als Geschäftsführer an der Digitalisierung der Traditionstitel Apotheken Umschau und Co. 

Hannah Suppa, Märkische Allgemeine: Schaffte es in diesem Jahr als eine der Jüngsten an die Spitze einer Regionalzeitung. 

Steffen Dörsam, Daniel Minini, Johannes Helminger, Social Sweethearts: Mit monatlich mehr als 300 Millionen Nutzern führen die Gründer eines der erfolgreichsten Content-Start-ups in Deutschland. 

Yannick Dillinger, Schwäbische Zeitung: Entwickelt im schwierigen Umfeld einer Regionalzeitung die digitalen Inhalte weiter.

Ihre Stimme für die kress Awards können alle Empfänger eines kress-Newsletters abgeben und alle, die ein Profil in der Datenbank hinterlegt haben. Wer noch nicht Teil der kress-Community ist und dennoch mitstimmen möchte - es genügt eine formlose Mail mit dem Stichwort #kressAwards an rebecca.wieser@oberauer.com. Sie werden dann in den nächsten Tagen zur Stimmabgabe eingeladen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.