"Etwas Besonderes": Oliver Schröm folgt bei Correctiv auf Markus Grill

28.11.2017
 

Das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv hat einen neuen Chefredakteur: Oliver Schröm tritt in die Fußstapfen von Markus Grill, der zu den Investigativressorts von NDR und WDR gewechselt ist. Warum Correctiv-Gründer David Schraven von einer besonderen Personalie spricht.

"Oliver Schröm und ich haben im Jahr 2012 gemeinsam die Idee von Correctiv entwickelt und auch Correctiv gegründet. Aus verschiedenen Gründen ist Oliver dann nicht mit im Startteam gewesen. Aber er blieb unserem Projekt immer sehr verbunden - zuletzt als Vorsitzender des Ethikrates", erklärt Correctiv-Geschäftsführer David Schraven.

Nach seinem Volontariat bei der "Heidenheimer Zeitung" war Schröm Stipendiat in den USA, unter anderem beim Center for Investigative Reporting, dem ältesten gemeinnützigen Recherchebüro weltweit. Dies sei in der Gründungsphase auch so etwas wie das Vorbild für Correctiv gewesen, erinnert sich Schraven.

Anschließend arbeitete Oliver Schröm vor allem für "Die Zei"t und das ZDF-Magazin "Kennzeichen D". Er klärte über Missstände in der Politik auf, veröffentlichte zu Wettbetrug im Sport, Extremismus in der Gesellschaft und der Arbeit unserer Geheimdienste.

2010 gründete Schröm das Investigativ-Team des "stern" und leitete es bis zu seinem Wechsel zum ARD-Magazin "Panorama". Dort berichtete er zuletzt immer wieder über die Machenschaften der Krebsmafia, auch in Kooperation mit Correctiv.

David Schraven: "Ich habe Oliver beim Netzwerk Recherche kennengelernt. Wir waren dort zusammen im Vorstand. Ich war schon damals von der Arbeit von Oliver beeindruckt." Für Correctiv sei es besonders schön, dass Schröm auch große Erfahrungen als Buchautor habe. Allein oder als Koautor hat er bislang zehn Enthüllungsbücher geschrieben - gerade ist im Verlag Bastei Lübbe seine Arbeit zur Krebsmafia erschienen.

Markus Grill hatte Ende September das Chefredakteurs-Büro von Correctiv geräumt (kress.de berichtete). Er war seit Juni 2015 im Amt.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.