Bei der Digitalagenturen-Gruppe: Frank Ladner rückt in den Vorstand der SYZYGY AG auf

 

Technologie-Fragen bekommen ein eigenes Vorstandsressort bei den SYZYGY-Agenturen, die zur WPP-Gruppe gehören: Zum 1. Januar nächsten Jahres wird Frank Ladner, bislang Chief Technology Officer, zum Vorstandsmitglied befördert. Er kam selbst erst im April dieses Jahres neu dazu.

In seiner bisherigen Tätigkeit für SYZYGY wirkte der 46-Jährige als Bindeglied zwischen dem Marketing und innovativen Technologien. Dabei war Frank Ladner maßgeblich an Neukundengewinnen beteiligt und half, bestehende Mandantenbeziehungen zu stabilisieren und auszubauen. 

Neue Sessel für die Vorstandsetage müssen aber nicht gekauft werden: Parallel zur Ernennung von Ladner scheidet der bisherige COO Andrew Stevens aus dem Vorstand der SYZYGY AG aus - mit Wirkung zum 31. Dezember.

Grund: Weil sich die Gruppe im laufenden Geschäftsjahr stärker auf den Ausbau und die Entwicklung des deutschen Kernmarkts konzentriert hatte, haben der Aufsichtsrat und Stevens beschlossen, den Vorstandsvertrag nicht zu verlängern. "Im gegenseitigen Einvernehmen", wie es aus Bad Homburg heißt. Die Aufgaben von Andrew Stevens auf den Märkten Großbritannien und den USA übernimmt Lars Lehne, Vorstandsvorsitzender der AG. Frank Ladner soll in seiner neuen Funktion den SYZYGY-Standort in Polen zu einem "Technologie Hub" ausbauen.

Als einer der "profiliertesten Agenturtechnologen der Branche" bezeichnet Lars Lehne den Aufsteiger Frank Ladner. "Er wird uns inhaltlich deutlich bereichern", so der Vorstandsvorsitzende. "Smart eingesetzte Technologielösungen sind der Schlüssel zum Erfolg entlang der gesamten Wertschöpfungskette."

Hintergrund: Die 1995 gegründete SYZYGY-Gruppe, heute einer der führenden digitalen Kommunikationsagenturen, beschäftigt rund 700 Mitarbeiter in Bad Homburg, Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, London, New York und Warschau. Wichtige Kunden sind Avis, BMW, die Commerzbank, Daimler, Mazda, L'Oréal, O2, die VW-Gruppe und Wempe.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.