Oliver Pocher wechselt als Late-Night-Talker zu Sat.1

 

Seine Zeit bei RTL als Moderator der Freitagabendshow "5 gegen Jauch" ist abgelaufen, nun hat Oliver Pocher ein neues TV-Engagement gefunden: Ab 2. Januar moderiert er mit Ariana Baborie die Sat.1-Sendung "Dinner Party - Der Late-Night-Talk". Bislang wurde das einstündige Nachtprogramm von Sat.1-Moderatorin Marlene Lufen präsentiert.

Pocher, mittlerweile 39 Jahre alt, kann durchaus Late-Night-Erfahrung vorweisen, war er doch zu dessen ARD-Zeiten der nächtliche Sidekick von Harald Schmidt. In der "Dinner Party"-Reihe wird er Gäste empfangen und das Zeitgeschehen kommentieren - jeweils im wöchentlichen Wechsel mit Ariana Baborie. Die 30-Jährige kommt aus der Standup-Comedyszene und arbeitete bislang unter anderem für die Kiss FM-Morningshow.

 

Die ersten "Dinner Party"-Folgen, die von der Kölner Produktionsfirma Good Times verantwortet und im Rahmen der medienrechtlich vorgeschriebenen Drittsendezeitprogramme bei Sat.1 ausgestrahlt werden, werden vorab aufgezeichnet. Prinzipiell sind auch Live-Ausgaben möglich.

 

 

 

Hintergrund: Oliver Pocher moderierte zusammen mit Harald Schmidt von Oktober 2007 bis April 2009 die gemeinsame ARD-Late-Night-Show "Schmidt & Pocher". Zuletzt war Pocher für RTL im Einsatz. Bei "5 gegen Jauch" mit Günther Jauch wurde er von Frank "Buschi" Buschmann abgelöst. Sein "Fantalk" bei Sport1 wurde im September 2017 nach nur einer Folge wieder abgesetzt.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.