Thomas Lennartz hat dem NWB Verlag den Rücken gekehrt

 

Ein Abschied nach mehr als 17 Jahren: Thomas Lennartz hat den Fachverlag NWB aus Herne verlassen, dem er lange treue Dienste leistete - unter anderem bei digitalen Aufbau. Zuletzt war er Leiter des Innovation Labs "spirit '47", in dem nutzerzentriert agile Produktentwicklung betrieben wurde. Wohin es Lennartz zieht, ist noch unklar.

Für den Verlag, der sich vor allem auf Themen rund um Steuer- und Wirtschaftsrecht, Rechnungswesen, aber auch die kaufmännische Aus- und Weiterbildung konzentriert, hatte Thomas Lennartz die Digitalstrategie mitentwickelt und einige digitale Angebote wie Apps und die NWB Datenbank mit an den Start gebracht.

Ludger Kleyboldt, geschäftsführender Gesellschafter des NWB Verlags, dankt Lennartz für die Zusammenarbeit und wünscht ihm für die Zukunft weiterhin viel Erfolg. Der scheidende Kollege habe "die strategische digitale Entwicklung des NWB Verlags erfolgreich vorangetrieben", so Kleyboldt. "Zahlreiche Innovationen des Unternehmens beruhen auf seinem kreativen persönlichen Engagement." Der langjährige Mitarbeiter vertrat die Interessen des Hauses auch in der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse.

Hintergrund: Der NWB Verlag mit Sitz in Herne ist ein in dritter Generation geführtes Familienunternehmen, der sich im Fachverlag auf die Themen Steuerrecht, Wirtschaftsrecht und Rechnungswesen und im Kiehl Verlag auf Themen rund um die kaufmännische Aus- und Weiterbildung spezialisiert hat. Das Gesamt-Portfolio umfasst 17 Zeitschriften und digitale Aktivitäten sowie ein Buchprogramm mit über 400 lieferbaren Titeln.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.