Andreas Schoo wird Funke-Geschäftsführer - Manfred Braun geht von Bord

 

Nun ist heraus, wohin es Andreas Schoo, der im vergangenen Frühherbst überraschend die Bauer-Geschäftsleitung verlassen hatte, als nächstes verschlägt: Der 57-Jährige wird ab 1. April zusammen mit Michael Wüller die Funke Mediengruppe als Geschäftsführer steuern. Manfred Braun, seit 2012 Geschäftsführer bei Funke, verlässt das Haus.

Braun wechselt damit nicht auf einen Alternativposten, etwa in den Funke-Aufsichtsrat. Der 65-Jährige wird bei dem Unternehmen zum 31. März von Bord gehen. Für die Funke Mediengruppe war Manfred Braun seit 2007 tätig, zunächst leitete er dort den Zeitschriftenbereich, den er kräftig um und ausbaute. 2012 wurde er zum Funke-Geschäftsführer und stieß unter anderem die Einrichtung der Funke-Zentralredaktion an.

"Manfred Braun setzt sich mit Leidenschaft für den Journalismus ein. Dank ihm steht das Unternehmen heute auf starken Säulen – den Regionalmedien sowie den Frauen- und Programmzeitschriften. Für das Engagement, mit dem er seiner Arbeit über all die Jahre nachkam, für seine Ideenkraft, mit der er unsere journalistischen Produkte nachhaltig weiterentwickelte und nicht zuletzt auch für die Energie, mit der er den für die Unternehmensgeschichte bedeutenden Kauf der Zeitungen und Zeitschriften der Axel Springer SE mit umgesetzt hat, danken wir ihm herzlich", lässt sich Funke-Gesellschafterin Julia Becker, die auch Aufsichtsratsvorsitzend ist, zitieren. "Im Namen der Gesellschafter wünsche ich Herrn Braun alles erdenklich Gute; er hat einen großartigen Job gemacht."

Andreas Schoo, ein Jurist, war zuletzt zehn Jahre lang Mitglied der Geschäftsleitung der Bauer Media Group. Zu seinen Verdiensten zählt, dass er das Print-Geschäft erfolgreich aus- und das Digital-Geschäft bei Bauer mit aufgebaut hat. Vor seinem Wechsel in die Konzerngeschäftsleitung war Schoo bei Bauer Verlagsgeschäftsführer der Programmzeitschriften.

Auf ihn warten nun neue Aufbauarbeiten bei Funke, wie Julia Becker sagt, die Andreas Schoo als "überaus erfahrener Verlagsmanager mit einem Blick für innovative Verlagsstrukturen und besonders auch für digitale Plattformen" an Bord begrüßt. "Wir versprechen uns von ihm die Stärkung und Weiterentwicklung unserer wichtigen Märkte Zeitschriften und Digitales", so Becker.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.