Anne-Kathrin Gerstlauer wird stellvertretende Chefredakteurin von "watson.de"

16.01.2018
 

Ströer startet - wie von "kress pro" exklusiv gemeldet - im April "watson.de". Derzeit laufen für das Newsportal, das eine junge Zielgruppe anpeilt, die Vorbereitungen. In Berlin wird eine 20-köpfige Redaktion aufgebaut - unter der Führung von Gesa Mayr und Anne-Kathrin Gerstlauer.

Die künftige "watson.de"-Chefredakteurin Gesa Mayr ist bereits seit November bekannt. Jahrgang 1986, aufgewachsen in Bonn und Berlin, studierte Mayr "European Studies" und "Media Culture" an der Universität Maastricht und der Universität Bologna. Ihr Volontariat absolvierte sie beim "Kölner Stadt-Anzeiger" mit Außenstationen bei der dpa in Washington und "Spiegel Online". Ab April 2013 wirkte Mayr als Redakteurin bei "Spiegel Online" im Ressort Panorama. Im Juni 2016 fing sie als Textchefin bei "bento" an, dem Web-Angebot der Spiegel-Gruppe seit März 2017 ist Mayr dort stellvertretende Redaktionsleiterin.

Nun steht auch fest, dass Anne-Kathrin Gerstlauer stellvertretende Chefredakteurin von "watson.de" wird. Sie wurde 1989 in der Eifel geboren. Gelernt hat sie Journalistik an der TU Dortmund, beim "Kölner Stadt-Anzeiger" machte sie ihr Volontariat. In der Folge fing sie als Redakteurin Studium bei "Zeit Online" an, seit Mai 2016 verantwortet sie "Zeit Campus Online".

Ströer hatte 2015 das Portal "T-Online" gekauft und war damit in größerem Stil ins Geschäft mit Inhalten vorgestoßen. "Mit Watson wollen wir vor allem Millennials erreichen", sagte Marc Schmitz, CEO der Ströer Content Group, im Oktober 2017 gegenüber "kress pro". Man habe auch geprüft, unter der Marke 'T-Online' gezielt jüngere Nutzer anzusprechen, sei aber zum Schluss gekommen, dass die Zielgruppe "eine eigene Ansprache" brauche. "'T-Online' konzentriert sich weiter auf die Zielgruppe der User ab 35 Jahre", so Schmitz.

kress.de-Tipp: Im Titelinterview in "kress pro" 9/2017 erklärt Marc Schmitz die Strategie hinter der Expansion der Ströer Content Group. Und er verrät "kress pro"-Chefredakteur Markus Wiegand, warum er sich dennoch nicht als Verleger fühlt. Die Ausgabe können Sie als E-Paper oder gedruckt - und im iKiosk erwerben. Per E-Mail können Sie sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellen.

"kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. "Zum "kress pro"-Abo.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.