Ex-"TVdirekt"-Chefredakteurin Katharina Lukas entwickelt neue Titel

 

Mit neuem Schwung durchstarten will Katharina Lukas, langjährige Chefredakteurin der reichweitenstarken Programmiezeitschrift "TVdirekt". Sie hatte die Funke Mediengruppe zum Jahresende 2017 verlassen. Der Print-Branche bleibt sie treu: Nach kress.de-Informationen hat sie sich mit einer eigenen Medienberatung selbstständig gemacht und entwickelt nun Zeitschriften-Konzepte. Ein erstes Projekt liegt bereits vor.

Nach ihrem Ausscheiden an der Spitze der "TVDirekt", die aktuell von Carsten Pfefferkorn als Chefredakteur geführt wird, hatte Michael Geringer, Geschäftsführer der Funke Zeitschriften, Katharina Lukas für ihre "herausragenden Leistungen" gedankt. "Sie hat 'TV direkt' vor 20 Jahren entwickelt und zur zweitgrößten Programmzeitschrift an deutschen Kiosken gemacht. Damit steht ihr Name für einen einzigartigen Erfolg, der in dieser Langfristigkeit seinesgleichen sucht", so Geringer damals.

Tatsächlich ist es auf das Wirken von Katharina Lukas zurückzuführen, dass der 14-Tage-Titel zur zweitgrößten TV-Zeitschrift an den deutschen Kiosken avancierte. "Ich bin dankbar für diese Erfahrungen", sagt Lukas nun, "aber jetzt freue ich mich auf neue und spannende Aufgaben."

Nach kress.de-Informationen setzt sie ihr Zielgruppenexpertise künftig in der Medienberatung und in der Entwicklung neuer Zeitschriftenkonzepte ein.

Ihr erstes Vorhaben ist bereits in trockenen Tüchern. Zum Kinostart des Nachwuchsfilms "Feierabendbier", der auf der Berlinale 2018 Premiere feiert, wird sie das begleitende Magazin auf den Markt bringen.

Hintergrund: "TV direkt" wird seit 1998 vom Gong Verlag herausgegeben, der zur Funke Mediengruppe gehört. Chefredakteur ist Carsten Pfefferkorn. Verlagsleiter von "TVDirekt" und "TV nur" ist der Ex-Ringier-Springer-Manager Jörg Tobuschat sowie Stephan Zech.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.