Paid-Content-Studie: Zahlungsbereitschaft der Deutschen steigt

 

Bereits zum dritten Mal hat das Hamburger DCI Institute in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius die "Paid Content in Deutschland"-Studie durchgeführt. Dabei wurde der tatsächliche Kauf digitaler Inhalte mittels einer Online-Befragung im Januar 2018 erhoben. Ein zentrales Ergebnis: Bei den Nutzern lagen 2017 vor allem "Subscription"-Modelle hoch im Kurs.

Im Vergleich zum Vorjahr registrierte die Studie zwar einen leichten prozentualen Rückgang bei den Käufern von knapp 2%. Der machte sich aber angesichts der steigenden Zahl von Internetusern in den absoluten Zahlen weniger bemerkbar. Damit haben auch 2017 rund 9 bis 10 Mio Internetnutzer in Deutschland Geld für digitale Inhalte ausgegeben. Die Zahlungsbereitschaft steigt.

Besonders beliebt dabei: Filme, Musik und Games. Fast jeder zweite Paid-Content-User im Alter bis 34 Jahre nutzt laut der Studie mindestens ein kostenpflichtiges Angebot aus diesen drei Segmenten. 

Außerdem stellen DCI und Fresenius eine Art "Netflix"- und "Spotify"-Effekt fest: Die Dominanz dieser Plattformen, die insgesamt zu den beliebtesten Paid-Content-Anbietern auf dem deutschen Markt zählen, sorgt auch allgemein für eine höhere Akzeptanz sogenannter "Subscription"-Modelle. 

Laut der Studie, die hier heruntergeladen werden kann, wollen über 70% der Befragten sicher weiterhin digitale Inhalte kostenpflichtig nutzen. Für 2018 planen das rund 8% aller Internet-Nutzer.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.