David Kluthe folgt auf Ira Kugel bei den dpa-Nachrichten für Kinder

16.02.2018
 

David Kluthe übernimmt im März die Leitung der dpa-Nachrichten für Kinder. Der bisherige Stellvertreter tritt damit die Nachfolge von Ira Kugel an, die im Februar - wie bereits berichtet - als Chefin zur dpa-infografik wechselte.

Kluthe zählt seit fast fünf Jahren zum multimedial arbeitenden Team der Kindernachrichten und ist seit zwei Jahren stellvertretender Redaktionsleiter.

"Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Medien, Kinder bei ihrer Orientierung in einer immer komplexer werdenden Welt zu unterstützen. Das gelingt nur durch gut verständliche Informationen und vor allem das Erklären von Zusammenhängen. David Kluthe beweist seit Jahren, dass er beides exzellent kann und zudem eine stimmige Themenauswahl trifft", sagt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. "Wie zuvor Ira Kugel, der ich für ihr großes und erfolgreiches Engagement bei den dpa-Kindernachrichten herzlich danke, wird er die Kindernachrichten in deren zweiter Dekade konzeptionell weiterentwickeln."

Der gebürtige Wuppertaler David Kluthe wuchs am Niederrhein auf und sammelte dort erste journalistische Erfahrungen bei regionalen Tageszeitungen und der Sportberichterstattung. Zur dpa stieß der Sozialwissenschaftler(Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Soziologie in Düsseldorf) während seines Masterstudiengangs der Journalistik und Kommunikationswissenschaften 2010 in Hamburg als freier Mitarbeiter. Nach einem dpa-Volontariat mit Stationen in München, Würzburg, Nürnberg, Berlin und Brüssel wechselte er ins Team der Kindernachrichten nach Berlin, wo er seit 2016 die Aufgaben des stellvertretenden Redaktionsleiters wahrnimmt.

Hintergrund: Die dpa-Nachrichten für Kinder gehören seit April 2007 zum Angebot der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH und erscheinen inzwischen auch in arabischer Sprache für die Kunden der dpa in der arabischen Welt. Berichtet wird über aktuelle Themen wie den Parteienstreit um die Regierungsbildung, Flüchtlingspolitik, Olympia oder den Klimawandel Auch Interviews mit prominenten Sängern, Kinostars und Sportlern bis hin zu Themen aus dem Schulalltag gehören zum Angebot. Unter dem Namen JuniorLine werden die Inhalte auch als gemanagter Onlinedienst angeboten. In einer WebApp können die Kunden sie auch direkt auf die Rechner, Smartphones und Tablets der Sechs- bis Zwölfjährigen leiten und sie mit eigener, zum Beispiel lokaler Berichterstattung für diese Zielgruppe, kombinieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.