Jeannine Koch, Solveig Rietschel und Rebecca Krum sollen re:publica auf Zack bringen

 

Ihren Frauenanteil im Management-Bereich stockt die re:publica kräftig auf. Ab sofort soll Jeannine Koch als neue Gesamtleiterin der Berliner Internet-Konferenz neue Impulse geben. Mit ihr fangen Solveig Rietschel für den Bereich Internationalisierung und Rebecca Krum für Marketing und Kommunikation neu an. Alle drei werden bestehende Strukturen ergänzen und mithelfen, neue Projekte auszuweiten.

Die re:publica möchte bereits in diesem Jahr zusätzliche Event-Formate umsetzen, um neue Zielgruppen zu erschließen. Vor allem die Fachkonferenzen unter dem Namen im:pulse und die internationalen Projekte sollen neuen Schwung erhalten. 

Jeannine Koch ist ab sofort als Direktorin für die re:publica-Gesamtleitung zuständig. Sie war zuvor sechs Jahre lang Leiterin der Marketing- und Kommunikationsabteilung der Internationalen Gartenausstellung (IGA), die 2017 in Berlin stattfand. Außerdem arbeitete sie bereits als Head of Marketing & Communications für den Markenauftritt von ZEHA Berlin sowie im Bereich Social Media Marketing für die Deutsche Telekom.

Solveig Rietschel darf sich künftig Head of International nennen. Die promovierte Juristin war zuletzt in der Berliner Galerieszene für Judy Lybke tätig, außerdem wirkte sie in Los Angeles am Hammer Museum zusammen mit dem Chefkurator Garry Garrels. Zudem baute sie in Kairo die Dialogplattform Cairo Clima Talks mit auf und arbeitete in Paris in der internationalen Abteilung einer großen Notariatskanzlei. 2016 saß sie in der Kulturabteilung des Auswärtigen Amtes und konzipierte dort unter anderem die Kommunikationskampagne "Deutschlandjahr in den USA" mit.

Last but not least ist ab sofort Rebecca Krum als Head of Communications Teil des re:publica-Teams. Zuvor verantwortete sie die Kommunikation der Startup-Community Factory Berlin. Vor dieser Zeit legte sie sich als PR Managerin im Bereich internationale Öffentlichkeitsarbeit für die Design Hotels ins Zeug. Weitere Stationen hatten sie außerdem zur Berliner Agentur red onion sowie als Marketing-Verantwortliche zu den TEDx-Konferenzen in Berlin, Hamburg und München geführt.

Über "zusätzliche Frauen-Power" freut sich Andreas Gebhard, Gründer der re:publica GmbH. Die drei Neuzugänge bildeten "für unsere anstehenden Projekte, neuen Formate und den Bereich Internationalisierung die perfekte Ergänzung", so Gebhard.

Hintergrund: Die re:publica versteht sich als größte Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft in Europa. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 9000 Teilnehmer daran teil. Aktionäre der re:publica GmbH sind die Unternehmen newthinking communications und der Spreeblick Verlag. Die zwölfte re:publica findet vom 2. bis 4. Mai in Berlin statt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.