MDR-"Eigengewächs" Torsten Peuker steigt zum Chefredakteur auf

26.02.2018
 

MDR-Intendantin Karola Wille befördert Torsten Peuker zum neuen trimedialen Chefredakteur des MDR. Er nimmt seine Arbeit am 1. März 2018 auf.

Torsten Peuker (Jahrgang 1966) folgt dem ersten trimedialen Chefredakteur des  Senders, Stefan Raue, der am 1. September vergangenen Jahres als neuer Intendant zu Deutschlandradio wechselte. Seitdem hat Torsten Peuker bereits neben dem Leipziger MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi die operativen Aufgaben des 1. Chefredakteurs übernommen (kress.de berichtete).

MDR-Intendantin Karola Wille freut sich, "dass wir mit Torsten Peuker nicht nur ein MDR-Eigengewächs sondern einen anerkannten Journalisten und Fachmann für diese Position gewinnen konnten, der seit über zwei  Jahrzehnten dem MDR-Sendegebiet verbunden ist." Vor allem aber habe  Torsten Peuker - ausgehend von der Einrichtung eines trimedialen Newsdesks - den Umbau in der Leipziger Sendezentrale vorangetrieben, wo der MDR für seine Informationsangebote Radio-, Fernsehleute und  Onliner in einem neuen großen Newsroom zusammenbringt. 

Auch Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi unterstreicht die journalistischen wie auch die Management-Qualitäten des neuen Chefredakteurs: "Wie keinen anderen treibt Torsten Peuker die journalistische Lust am kreativen Umgang mit Formen und Genres der journalistischen Gattungen um. Er entwickelt Sendungen immer weiter,  bringt auf ungewohnte Weise Bericht, Reportage, Datenjournalismus und
Hintergrund zusammen und schafft so mit frischem Blick neue Formate."

Torsten Peuker ist seit dem 1. Januar 1992 beim MDR. Er arbeitete als Redakteur beim Landesfunkhaus Sachsen, wechselte 1995 in die  Redaktion Inland der Fernsehdirektion Leipzig, gestaltete innenpolitischen Magazine wie "Exakt" und "Exakt - die Story",  übernahm bald auch Planungsaufgaben und arbeitete als Chef vom  Dienst. 2013 übernahm er die Redaktionsleitung von MDR aktuell und war zuständig für die gesamten Nachrichtenzulieferungen aus Mitteldeutschland für das ARD-Gemeinschaftsprogramm Das Erste - für "Tagesschau, "Tagesthemen", "Morgenmagazin", "Mittagsmagazin" und "Brisant".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.