Martin Balle breitet sich aus: "Abendzeitung" startet gedruckte Lokalausgabe "AZ Landshut"

 

Die Münchner "Abendzeitung", seit 2014 im Besitz des engagierten Verlegers Martin Balle, expandiert in ihrem Jubiläumsjahr. Ab dem 1. März erscheint eine eigene "Abendzeitung" in Landshut nicht nur online, sondern ganz klassisch von Montag bis Samstag auf Papier. Die neue Zeitung soll sich schon mit einer kleinen Auflage rechnen.

Immer mehr Münchner ziehen in den so genannten Speckgürtel um die Metropole, interessieren sich dabei weiterhin für das Geschehen in der Landeshauptstadt, aber auch für das Leben vor der eigenen Haustür: "Landshut hat im Moment 71.000 Einwohner, wächst jährlich um etwa 1000 Menschen. Viele kommen aus dem Großraum München oder fühlen sich der Landeshauptstadt, etwa durch den nahen Flughafen, verbunden", erklärt Chefredakteur Michael Schilling am kress.de-Telefon.

Die Landshuter Ausgabe wird wie das Traditionsblatt aufgebaut, das Wichtigste aus dem Stadtleben soll als Einstieg in die "AZ Landshut" dienen - Lokales zuerst. Für den passenden "AZ"-Ton soll eine zu Anfang vierköpfige Lokalredaktion sorgen, die das Landshuter Leben abbilden soll. Die Redaktion Landshut bilden die Journalisten Claudia Hagn, Christoph Reich, Barbara Sterr und Carmen Merckenschlager.

Von Kripo bis Kommunalpolitik, von Gericht bis Gesundheitswesen, von Gesellschaft und Genuss sei alles dabei, verspricht Michael Schilling.

Für den Lokalteil arbeitet die "AZ"-Redaktion mit der Redaktion der "Landshuter Zeitung" zusammen, die ebenfalls von Prof. Martin Balle verlegt wird. "Der Landshuter Lokalteil wird bereichert um die besten AZ-Geschichten aus München, die auch isarabwärts Strahlkraft entwickeln", so Chefredakteur Schilling. Eine Hybrid-Zeitung modernster Form also.

Hintergrund

Die "AZ Landshut" erscheint zum Start gratis und in einer Auflage von 4.500 Exemplaren. Ab Montag werden 3000 Exemplare gedruckt, dann kostet das Blatt Montag bis Freitag 1 Euro, die Wochenendausgabe samt AZ-Magazin und selbst produziertem TV-Journal 1,20 Euro; der Abopreis liegt monatlich inkl Zustellung bei 29,90 Euro. Zum Start gibt es als Sonderaktion ein vierwöchiges Printabo für 9,90 Euro inkl. ePaper-Zugang.

Es ist das erste Mal, dass die "Abendzeitung" mit einer eigenen Lokalausgabe in Landshut erscheint. Unter den früheren Eigentümern Friedmann hatte die "Abendzeitung" vor längerer Zeit eigene Ausgaben in Augsburg, Nürnberg und sogar Stuttgart.

Herausgeber der "Abendzeitung" sind Prof. Dr. Martin Balle und Dietrich von Boetticher. Die Zeitung hat eine verkaufte Auflage von 43.124 Exemplaren (laut IVW 4/2017) und wurde 1948 von Werner Friedmann gegründet. Chefredakteur ist Michael Schilling, stellvertretender Chefredakteur Thomas Müller. Chefreporterin ist Nina Job, Lokalchef ist Felix Müller, Stellvertretende Leiterin Lokales Sophie Anfang. Politik und Nachrichten leitet Natalie Kettinger, Clemens Hagen ist der stellvertretende Politik-Chef, das Feuilleton leitet Volker Isfort (Stellvertreter: Adrian Prechtel), Sportchefs sind Matthias Kerber und Christoph Landsgesell. Für Leute und damit Klatsch ist Kimberly Hoppe zuständig. Geschäftsführer der Abendzeitung München Verlags-GmbH ist Joachim Melzer, stellvertretende Verlagsleitung Dr. Patricia Scherer, den Anzeigenverkauf führt Lukas Wohlfahrt.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.