"Weltweit beachtetes Interview mit Deniz Yücel": Can Merey leitet dpa-Büro in Washington

01.03.2018
 

Can Merey wird ab 1. Juli die Leitung des Regionalbüros Nordamerika der Deutschen Presse-Agentur in Washington übernehmen. Merey folgt auf den bisherigen Büroleiter Martin Bialecki, der - wie bereits von kress.de berichtet - auf die neugeschaffene Stelle eines Key Account Managers Governance im Bereich Marketing und Verkauf der Agentur in Berlin wechselt.

Derzeit leitet Can Merey (45) für die dpa das Regionalbüro Nahost mit Sitz in Istanbul.

dpa-Chefredakteur Sven Gösmann: "Nordamerika ist auch Trump, aber Gott sei Dank auch noch viel mehr. Mit Can Merey kommt ein erfahrener Korrespondent und Reporter an die Spitze dieses wichtigen dpa-Büros. Seine Klasse hat er nicht zuletzt unter schwierigen Bedingungen in der Türkei, etwa mit seinem weltweit beachteten Interview mit Deniz Yücel [im "Jahrbuch für Journalisten 2018" des Oberauer Verlags erschienen], oder als Kriegsreporter in Afghanistan bewiesen. Gemeinsam mit einem starken Team wird er die amerikanische Politik kritisch begleiten, aber auch diesen Taktgeber der Welt in vielen Bereichen beleuchten. Er kann dabei auf die exzellente Vorarbeit von Martin Bialecki aufbauen, der jetzt an anderer Stelle wichtige Arbeit für dpa leistet."

Can Merey arbeitete nach seinem Studium der Sozialarbeit zunächst als freier Journalist, bevor er 1999 zur dpa kam. Im Anschluss an das Volontariat in Bayern ging er als Redakteur in die Politikredaktion nach Berlin. Nach einer Station als bundespolitischer Korrespondent wechselte er 2003 als Südasien-Büroleiter nach Neu Delhi. Schwerpunkt seiner Berichterstattung in den folgenden Jahren war der eskalierende Konflikt in Afghanistan, über den er 2008 ein Buch veröffentlichte. Zum 1. Juli 2013 wurde Merey in Istanbul mit dem Aufbau und der Leitung des Regionalbüros Nahost beauftragt, das neben der Türkei die Arabische Welt, Israel, den Iran, Afghanistan und Pakistan umfasst.

Hintergrund: Zum Nordamerika-Netz der Agentur gehören neben den Büros in Washington und New York unter anderem feste Mitarbeiter in San Francisco, Los Angeles und Miami. Die dpa organisiert ihre Auslandsberichterstattung über ein weltweit flächendeckendes Netz von Regionalbüros. In den jeweiligen Teams arbeiten alle dpa-Korrespondenten unter der Leitung eines Regionalbüroleiters eng zusammen - unabhängig davon, ob sie vorrangig auf Deutsch oder in einer anderen Sprache arbeiten. Die dpa bietet ihre Nachrichtendienste weltweit auch in Englisch, Spanisch und Arabisch an.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.