Wie sich die politisch aufregenden Zeiten in Berlin auf den Social TV Buzz auswirken

16.03.2018
 

Im Februar steht die ARD-"Tagesschau" wieder auf dem ersten Platz des Social TV Buzz Rankings von MediaCom: Mit insgesamt 224.125 Tweets und Facebook-Posts ist die Nachrichtensendung das meistdiskutierte TV-Format auf Twitter und Facebook. Die Top-Meldung ist die Freilassung von Deniz Yücel am 16. Februar 2018.

Die "Tagesschau" verdrängt das RTL-Dschungelcamp vom ersten Platz, welches mit der finalen Folge 118.660 Tweets und Facebook-Posts erreicht.

"Germany's Next Topmodel" ist nicht unter den Top 3 Formaten im Social TV-Ranking

Schon im letzten Jahr musste sich die Castingshow mit Heidi Klum der "Tagesschau" geschlagen geben - dieses Jahr sinkt das Buzzniveau von GNTM um weitere 3.000 Tweets und Posts, so dass es nur für Platz 5 des Rankings reicht. Den meisten Buzz erhielt die Start-Folge zur 13. Staffel, auch aufgrund starker Kritik über zu viel Werbung: "Was soll die Scheiße @ProSieben? Zwischen der Werbung laufen so kleine Clips über Models, kann man die irgendwie weglassen? #GNTM", meint User @manultzen (Link).

Die drei Top Tweets stammen alle von Trash-TV Influencer @anredo: "Wenn du jemandem beim Einparken in eine kleine Parklücke helfen musst. #GNTM" (Link). Mit diesem GIF-Tweet erzielt @anredo über 1.400 Favs und 268 Retweets. Wie jedes Jahr gibt es aber auch wieder kritische Tweets und Meinungen zur Sendung. "Schülerinnen aus Hamburg protestieren mit einem Lied gegen Heidi Klums Castingshow und die Schönheitsideale, die die Topmodelsuche Jahr für Jahr produziert. #gntm #gntm2018 http://bit.ly/2EL5wCY", twittert @zeitonline (Link). Auch die  Tatsache, dass dieses Jahr vermeintliche "Curvy-Models" teilnehmen, kann die Kritiker nicht besänftigen: "hä? also curvy ist jetzt gröse 38 versteh ich das richtig? #GNTM" (Link).

#GroKo und #NoGroKo sind Trending Topics im Februar

Das Ringen um eine neue Bundesregierung und die parteiinternen Streitereien bei der SPD treiben im Februar den Social TV Buzz in die Höhe. Neben Nachrichtenformaten und Talk-Shows greifen Satire-Sendungen wie "extra3" (auf Platz 11, daher nicht im aktuellen Ranking enthalten) und die ZDF "heute-show" aktuelle Politik-News auf. "Deutschlands Zukunft ist sicher: #Heimatministerium, aber kein #Digitalministerium. #GroKo (LINK)" twittert "extra3" und erreicht damit 2.285 Favs, 693 Retweets und 47 Comments. Die "heute-show" nimmt sich u.a. die Personaldebatten bei der SPD zur Brust: "Vielleicht wurde Martin #Schulz völlig unterschätzt. Er hat geschafft, was vor einigen Monaten undenkbar schien: dass man Sympathie für Sigmar #Gabriel empfindet. #Groko" (LINK). Eine Gegenüberstellung zeigt, dass im Social Web der Hashtag #GroKo mit insgesamt 36.915 Posts und Tweets stark dominiert.  #NoGroKo hingegen wird im Februar nur 7.351 mal im Kontext von TV-Formen verwendet.

"Die politisch aufregenden Zeiten in Berlin wirken sich auch stark auf die TV-Landschaft im Februar aus. Diverse TV-Formate greifen die Verhandlungen in Berlin und den Streit um #Groko oder #NoGroko auf. Insbesondere Satire-Formate haben im Moment Hochkonjunktur, da Parteien und Politiker täglich Futter für neue Beiträge liefern. Selbst ein TV-Dauerrenner wie "Germany's Next Topmodel" schafft es nicht dagegen im Social Web anzuwirken. Politik und Zeitgeschehen überschatten im Moment einfach alles. Es bleibt spannend zu beobachten, ob nach einer Einigung in Berlin wieder Ruhe im Social Web einkehrt und sich Unterhaltungsformate wie GNTM wieder durchsetzen können", meint Klaus Stinnertz, Managing Partner MediaCom.

Ein kress-Gastbeitrag von Klaus Stinnertz, Managing Partner MediaCom.

Hintergrund: Das MediaCom-Tool "Social TV Buzz" wertet kontinuierlich die Social-Media-Effekte serieller Formate im deutschen Fernsehen aus. Das Analyse-Tool ordnet die Anzahl von allen Posts auf Twitter und den öffentlichen Posts auf Facebook den laufenden Sendungen zu. Der Social TV Buzz erscheint exklusiv auf kress.de.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.