Shabtai Gold wechselt in das Washingtoner Büro der dpa

20.03.2018
 

Shabtai Gold wird Chief Foreign Affairs Correspondent für den englischsprachigen Weltnachrichtendienst dpa international. Die dpa hat die Stelle im Washingtoner Büro neu geschaffen. 

Shabtai Gold (35), der seit 2014 für den Englischen Dienst als Korrespondent in Istanbul tätig ist, berichtet in seiner neuen Funktion künftig für alle dpa-Dienste vorrangig über die Außenpolitik der Vereinigten Staaten und über die internationalen Organisationen mit Sitz in den USA. Sein Berichterstattungsgebiet gehe damit weit über die Grenzen des Landes hinaus, heißt es bei der dpa.

"Die Welt vernetzt sich, dpa tut das längst auch. Mit der Berufung von Shabtai Gold zum ersten Chief Foreign Affairs Correspondent des Englischen Dienstes der dpa unterstreichen wir das", sagt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. Gold sei ein erfahrener Reporter, der viele Krisenregionen der Welt, in denen die USA meist eine wichtige politische und militärische Rolle spielen, aus eigener Anschauung kenne. Damit könne er die Außenpolitik der USA für unsere weltweiten Kunden noch besser erklären. 

Gold soll sich dafür im Regionalbüro Nordamerika der dpa zielgerichtet um Regierungsbehörden, Kongress-Politiker und Organisationen kümmern, die sich mit der amerikanischen Außenpolitik befassen, erklärt Marco Mierke, Leiter der englischsprachigen dpa-Angebote.

Der gebürtige New Yorker Shabtai Gold schreibt seit 2006 für die dpa und berichtete seitdem unter anderem aus Jerusalem, Genf, Kairo, Johannesburg und schließlich Istanbul. Zuvor hatte er für den damaligen UN-Informationsdienst Irin gearbeitet.

Golds Nachfolgerin als Korrespondentin in Istanbul wird Anindita Ramaswamy (44), die derzeit als Senior Editor am Desk des Englischen Dienstes im Berliner Newsroom arbeitet. Die in Indien geborene Journalistin begann ihre Tätigkeit bei dpa 2003 im Büro Neu Delhi. Bis zu ihrem Wechsel 2011 nach Berlin berichtete sie für die Agentur aus Washington.

Hintergrund: dpa international ist die Dachmarke, unter der die Agentur ihre außerhalb Deutschlands vertriebenen Dienste versammelt. Neben Weltnachrichtendiensten in Englisch, Spanisch und Arabisch gehören dazu der dpa-Europadienst in deutscher Sprache sowie multimediale Verbrauchernachrichten- sowie Featuredienste für Kunden in rund 100 Ländern. Auf Englisch berichtet dpa seit 1957 mit eigenen Mitarbeitern aus allen Teilen der Welt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.