Bauer findet Frau: Wie "Wunderweib" zum Marktführer wurde

 

Das Portal "Wunderweib" erreicht über 10 Mio Unique User. Wettbewerber wie "brigitte.de" hat die Bauer Media Group mit ihrer Frauen-Dachmarke längst hinter sich gelassen. Bauer-Managerin Inga Leister nennt im "kress pro"-Case die Erfolgsfaktoren.

Bauer hat "Wunderweib" 2009 als Internet Dachmarke für die Frauenzeitschriften des Hauses, darunter "Intouch", "Neue Post" und "Tina", gegründet. 10,3 Millionen Unique User erreicht die Mediengruppe laut Agof 1/2018 pro Monat mit "Wunderweib" - das sind 70 Prozent mehr als im Vorjahr. Digital Business Director Inga Leister erklärt die rasante Wachstumsstory mit den Faktoren Fokussierung auf User-Interesse, zeitnahe strategische Reichweitenentwicklung, interdisziplinäres Arbeiten und optimale Technikumgebung.


Der Erfolgsaktor Reichweitenentwicklung im Detail: Das digitale Redaktionsteam von "Wunderweib" besteht aus sieben Mitarbeitern, von denen einige über alle Marken hinweg arbeiten. Sie werden durch ein ebenfalls siebenköpfiges Audience-Development-Team unterstützt, das sich ausschließlich mit Reichweitenentwicklung befasst und frühzeitig Impulse geben soll, beispielsweise andere, neue oder mehr Kanäle zu bespielen.

Ein solcher Kanal ist Pinterest, wo Wunderweib inzwischen knapp 600.000 Follower hat. Solche Potenziale sollen auch im Hinblick auf die strategische Reichweiten­entwicklung erkannt werden. Die hat Bauer unter anderem in der Zielgruppe der Frauen über 45 gesehen und Anfang vergangenen Jahres liebenswert-magazin.de als Subbrand von wunderweib.de und Dachmarke vor allem der Zeitschrift "Meins" gelauncht.

Beim Zusammenspiel von Redakteuren und Datenanalysten mischen auch Techniker mit. Sie haben die Websites der Marken von Bauer Excel, die spezifisch aufgesetzt waren, im Herbst 2016 auf einen gemeinsamen technischen Standard gebracht. Dadurch seien Anpassungen in der Programmierung, etwa bei Teasern, deutlich einfacher geworden, sagt Leister. Seitdem kommt auch mehr Bewegtbild zum Einsatz. Alles zusammen habe zu einem weiteren Reichweitenschub geführt.

kress.de-Tipp: Die weiteren Erfolgsfaktoren von "Wunderweib" beschreibt Autor Uwe Förster im "kress pro"-Case in der aktuellen Ausgabe 2/2018. Dort steht auch, warum Bauer nun das Hauptaugenmerk nicht mehr auf Reichweitensteigerung, sondern auf die Qualität der Inhalte legt. Die "kress pro"-Ausgabe gibt es in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt - und im iKiosk. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo. 

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.