Marina S. Kellner soll den indaHash-Influencern mehr Gehör verschaffen

 

Das polnische Unternehmen indaHash, eine Technologie-Plattform vor allem für das sogenannte Micro-Influencer-Marketing, will im deutschsprachigen Raum wachsen - unter anderem mit neuen Büros in Düsseldorf und Hamburg. Diese sollen von Marina S. Kellner eröffnet werden.

Die neue Business Development-Direktorin für die DACH-Regionen wird von Düsseldorf aus den Geschäftsausbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorantreiben. Neben ihren Aufgaben auf den wichtigen Feldern Strategie und Wachstum übernimmt Kellner auch die Zuständigkeit für HR und Kommunikation von indaHash im deutschsprachigen Raum.

Marina S. Kellner steigt intern auf: Seit Juni 2016 war sie Senior Business Manager bei indaHash. Zuvor stand sie in Diensten von Reach Local Europe. "Der deutschsprachige Markt wächst gerade rasant", sagt die neue Direktorin. "Mit den neuen Büros in Düsseldorf und ab Mai auch in Hamburg wollen wir an den wichtigsten Kunden-Standorten präsent sein", so Kellner. Deutschland ist für ihre Chefin Barbara Soltysinska, CEO und Mitgründerin von indaHash, ein besonders wichtiger Markt.

Hintergrund: Die Technologieplattform indaHash bringt Werbekunden und Marken mit Influencern auf Instagram, Facebook und Snapchat zusammen. Das Unternehmen wurde 2016 gegründet. In Deutschland ist es in Berlin, Düsseldorf und künftig auch in Hamburg vertreten. Dort betreuen die Teams von Marina S. Kellner Kunden wie Puma, Zott, Sony und Audible. Weitere Personal-Einstellungen in Deutschland sind geplant.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.