"Mann der ersten Stunde": Stephan Koch verlässt Agentur Honey

09.04.2018
 

Der Director Strategy, Stephan Koch, verlässt das Führungsteam von Honey. Die Agentur für Content Campaigning ist ein Joint Venture von Kolle Rebbe und Territory. Zukünftig wird Koch als Freier Stratege und Consultant tätig sein.

Stephan Koch baute die Agentur seit Herbst 2016 mit auf und betreute Kunden wie Bosch, Deutsche Bank und 25hours. Nun möchte er sich wieder mehr auf seine Kernkompetenzen Digital-Strategie, CRM, Data & Analytics konzentrieren. Koch kommentiert seine Entscheidung so: "Die Trennung von Honey fällt mir sehr schwer, weil ich mit großartigen Kollegen spannende Projekte realisieren durfte. Nun ist es jedoch an der Zeit, meinen nächsten Schritt zu gehen - und der führt in die Selbstständigkeit."
 
Geschäftsführer Stefan Setzkorn betont: "Honey hat Stephan Koch sehr viel zu verdanken." Er sei "Mann der ersten Stunde" gewesen und habe vieles für die Agentur auf den Weg gebracht. "Wir werden mit Stephan weiterhin kollaborativ zusammenarbeiten und bei diversen Projekten und auf bestehenden Kunden von seiner aufgezeichneten strategischen Kompetenz partizipieren", kündigt Setzkorn an. 

Hintergrund: Die Hamburger Agentur Honey wurde als Joint Venture von Kolle Rebbe und Territory (Gruner+Jahr) im Herbst 2016 gegründet. Das Honey-Team um Geschäftsführer Stefan Setzkorn betreut Kunden wie Bosch, 25hours Hotel Group, Carlsberg, Lemonaid und die Deutsche Bank.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.