"Tagesspiegel" macht Juliane Schäuble zur USA-Korrespondentin

09.04.2018
 

Nach vier Jahren als Ressortleiterin Politik ist Juliane Schäuble künftig für die Berichterstattung des "Tagesspiegel" aus den Vereinigten Staaten zuständig.

Juliane Schäuble wird zum 1. Juni 2018 USA-Korrespondentin des "Tagesspiegels" in Washington D.C. 

Juliane Schäuble machte ihr Diplom in Politikwissenschaften an der Universität Potsdam. Während ihres Studiums verbrachte sie 1999 ein Jahr in Washington, wo sie Kurse in Amerikanischer Außenpolitik belegte und Praktika absolvierte. Sie kam 2005 zum "Tagesspiegel", wo sie nach dem Volontariat zunächst als Redakteurin im Wirtschaftsressort arbeitete, dann die Seite 2 ("Fragen des Tages") verantwortete und später stellvertretende Ressortleiterin Politik wurde. Seit 2014 ist sie Leiterin des Politikressorts. 

Stephan-Andreas Casdorff und Lorenz Maroldt, die Chefredakteure des "Tagesspiegels", freuen sich sehr, dass sie in Juliane Schäuble eine erfahrene und kompetente Kollegin für die Berichterstattung aus den USA gewinnen konnten. "Deren Bedeutung für die Welt steigt, und deswegen war es uns wichtig, dass wir nach Malte Lehming und Christoph von Marschall wieder einen alleinigen Tagesspiegel-Korrespondenten in Washington haben", so die "Tagesspiegel"-Chefs.

Hintergrund: Der "Tagesspiegel" gehört - wie das "Handelsblatt" und die "Wirtschaftswoche" - zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck. Die Zeitung hat eine Verkaufte Auflage von 113.715 Exemplaren (laut IVW, 4/2017).

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.