Von Discovery zum Research-Unternehmer: Thomas Voigt startet mit Blinq durch

 

Schneisen durch den Daten-Dschungel schlagen möchte Thomas Voigt: Der langjährige Markt- und Medienforschungschef der Discovery-Gruppe in München und London macht sich mit seinem eigenen Forschungsinstitut Blinq Consulting in der britischen Hauptstadt selbstständig. Seine Kunden: TV-Unternehmen.

Voigt möchte den Sendern helfen, das Konsumentenverhalten auf sich verändernden Medienmärkten besser zu verstehen und zu prognostizieren. Im Speziellen berät er Kunden, die es schaffen wollen, unternehmenseigene "Daten- und Insights-Inseln", wie Thomas Voigt sie nennt, besser zu vernetzen und daraus Geschäftsempfehlungen abzuleiten. 

"Wir dürfen in unserer Arbeit als Konsumentenforscher den Faktor menschliche Intelligenz - gerade in Zeiten von mehr Automation - nicht vernachlässigen", wirbt der Unternehmensgründer für seine eigenen Dienste. "Blinq schließt die Lücke und verknüpft Daten-Inseln", so Voigt.

Zuletzt stand er in Diensten von Discovery Communications: Rund zwölf Jahre lang leitete Thomas Voigt den Forschungsbereich der Sendergruppe, unter anderem als Director Research, Insight & Information in München sowie als Research Director Channels and Digital Media in London. Bevor er 2006 zu Discovery kam, war Voigt Senior Manager Research bei Premiere (heute: Sky). Zuvor arbeitete der Diplom-Kaufmann unter anderem für die Mafo-Unternehmen Nielsen Media Research und die GfK.

Hintergrund: Blinq Consulting, spezialisiert unter anderem auf die Auswertung von TV-Ratings und dem Nutzungsverhalten auf non-linearen Plattformen, wird seinen Sitz in London haben. Gründer und CEO ist Thomas Voigt. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.