Die besten Print-Redaktionssysteme

13.04.2018
 

Wer den Markt überzeugt: Welche Programme bei den größten Printmedien zum Einsatz kommen. Zum Ranking von "kress pro".

Nein, nicht jeder möchte darüber Auskunft geben, mit welchen Tools er arbeitet. Die Konkurrenz könnte einem ja etwas wegnehmen. Trotzdem ist "kress pro" eine nahezu vollständige Bestandsaufnahme der Programme gelungen, mit denen die erfolgreichsten Publisher (nach IVW) ihre Produkte erstellen. Der Markt ist vielfältig. Allein unter den 50 reichweitenstärksten Print- und Onlinemedien kommen insgesamt mehr als zwei Dutzend Systemanbieter zum Einsatz, Spezialisten für Video, Social Media und andere Anwendungen nicht eingerechnet. 

Zur Methode: Für das Sample wurden die jeweils 50 erfolgreichsten Printmedien laut IVW herangezogen (Verkaufszahlen in IV/2017, ohne E-Paper). Es wurden nur rein redaktionelle Publikationen berücksichtigt, die sich dem freien Verkauf stellen – keine Verbands-, Mitglieder- oder Kundenzeitschriften sowie andere Corporate-Publishing-Produkte. Verlagsübergreifende Vermarktungskombis wurden nicht berücksichtigt, nur Inhouse-Kombinationen.

In den Top 10 der Print-Redaktionssysteme (alphabetische Reihenfolge):

Alfa Openmedia, CEO Jens Emmerich

Censhare, CEO Dieter Reichert

CCI Newsgate / Escenic, CEO Dan Korsgaard

Eidos Méthode, CEO Christian Pelanconi 

Hermes, CEO des schwedischen Mutterhauses Atex ist Anders Christiansen

Hubert, Vorstandsvorsitzender des Entwicklers media-press ist Krzysztof Cechnicki

Interred, Geschäftsführer André Klahold, Daniela Klahold, Klaus Schuster, Dr. Marcus von Harlessem

Vjoon K4, CEO Andreas Schrader

QPS (Quark Publishing System), CEO Ray Schiavone

Woodwing Enterprise, CEO Jan de Roos

kress.de-Tipp: Die komplette Liste mit den genauen Platzierungen der Print-Redaktionssysteme, ihrer jeweiligen Reichweite und ihrer Print-Titel lesen Sie in der "kress pro"-Ausgabe 2/2018. Darin zeigt "kress pro"-Autor Guido Schneider auch die Trends im Markt und bietet Hintergründe zu den Redaktionssystemen. Ebenfalls im Heft ist ein Ranking der Online-Redaktionssysteme. Die "kress pro"-Ausgabe gibt es in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt - und im iKiosk. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.