Mit 2500 Euro dotiert: Jetzt bewerben für Deutsch-Polnisches Recherchestipendium

30.04.2018
 
 

JournalistenPreise.de ist die Referenz für preisgekrönten Journalismus. Mehr als 700 Journalistenpreise werden hier verzeichnet - darunter fallen auch Stipendien wie das Deutsch-Polnische Recherchestipendium, das seit 2010 von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit vergeben wird. Die Bewerbungsfrist wurde jetzt bis zum 7. Mai verlängert. 

Das Stipendium gilt für Beiträge, die die deutsch-polnischen Zusammenarbeit thematisieren. Ziel des Stipendiums ist es Journalisten zu unterstützen, deren Arbeiten zur Qualität der deutsch-polnischen Beziehungen sowie zur Öffnung von Deutschen und Polen gegenüber den neuen europäischen Herausforderungen beitragen sollen. 

Bewerbungen sind außerdem vor allem zu diesen Themenfeldern willkommen: zur Zivilgesellschaft in Europa, zum Alltag der Zusammenarbeit in Grenzgebieten, zum ökologischen Bewusstsein, auch im Kontext der europäischen Energiepolitik.

Der Stipendiat kann sich auf 2500 € freuen.  
Bewerben können sich alle Journalisten und Journalistinnen für geplante Beiträge, die ihren festen Wohnsitz in Deutschland oder Polen haben. Das Stipendium übernimmt die Kosten für Recherchen für (Foto)-Reportagen, Artikel in Print, Bücher, Hörfunk- und Fernsehbeiträge und Onlinebeiträge in Deutschland, Polen und deren Nachbarländern. 

Richtig bewerben: Bei der Bewerbung des Artikels müssen folgende Dokumente eingereicht werden: Lebenslauf und eine prägnante Publikation, Konzeption des geplanten Vorhabens in maximal 4.000 Zeichen, ein Rechercheplan in maximal 2.000 Zeichen und ein Kostenplan. 

kress.de-Tipp: Wohin die Bewerbung geht und alle weiteren wichtigen Informationen zum Deutsch-Polnischen Recherchestipendium lesen Sie auf JournalistenPreise.de, dem Portal für preisgekröntem Journalismus. JournalistenPreise.de ist ein Angebot des Medienfachverlags Oberauer, zu dem auch kress.de gehört.

Autorin: Hilal Özcan

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.