Von fünf auf neun Millionen Euro Umsatz: Wie der Dolde Medien Verlag gegen den Trend wächst

 

Im Jahr 2009 hat die Forum Media Group (FMG) den Stuttgarter Dolde Medien Verlag gekauft und den Umsatz von rund fünf auf voraussichtlich neun Millionen Euro 2018 gesteigert. Geschäftsführer Roland Hradek, zugleich Mitglied der FMG-Geschäftsleitung, sagt in "kress pro", mit welchen Maximen das gelang.

Bestehendes stärken: Der Dolde Medien Verlag ist ein Spezialist für Reisemobil- und Campingmedien. Seine Wurzeln liegen im Caravaning, die Zeitschriften "Reisemobil International" ("RMI") und "Camping, Cars & Caravans" stehen dafür. Inzwischen ist mit den Themen Essen und Laufen ein weiterer Schwerpunkt hinzugekommen. Ein Beispiel, wie man Bestehendes stärken und daraus sogar etwas Neues entwickeln kann, ist das Magazin "Camper Vans". Die "RMI"-Redaktion berichtete regelmäßig über Kastenwagen und Kleinbusse und startete wegen der positiven Resonanz dann ein eigenes Sonderheft zu diesem Thema. "Camper Vans" erscheint mittlerweile sechsmal pro Jahr.

Neues aufbauen: Der Dolde Medien Verlag hat 2014 "Eat healthy" entwickelt und gestartet, ein Magazin rund um gesunde Ernährung. Nach einer schwierigen Anfangsphase nähert sich das Heft jetzt der Gewinnschwelle. Entscheidend für die erfolgreiche Wendung war die Einsetzung einer "unternehmerischen Chefredakteurin" (Hradek): Christine Felsinger hat die Themenhoheit und ist auch wirtschaftlich zuständig.

Gelegenheiten nutzen: An dieser Maxime orientiert sich die Forum Media Group, die Mutter des Dolde Medien Verlags, bei ihrer Expansion: Mit einem Umsatz von 110 Millionen Euro gehört sie heute zu den Top 10 der deutschen Fach- und Special-Interest-Verlage. "Es stehen viele Verlage zum Verkauf, die unserer Meinung nach ihre Möglichkeiten noch nicht voll ausgeschöpft haben", sagt Hradek.

kress.de-Tipp: Welche Gelegenheiten der Dolde Medien Verlag nutzt, wie er Bestehendes stärkt und Neues aufbaut, steht in einem Strategie-Case in Ausgabe 1/2018 von "kress pro". Autor Roland Karle berichtet darin auch, welche Ideen der Stuttgarter zu Produkten gereift sind. Die Ausgabe kann in unserem Shop als E-Paper oder gedruckt gekauft werden - und ist auch im iKiosk erhältlich. Per E-Mail kann sie unter vertrieb(at)oberauer.com bestellt werden. "kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. Zum "kress pro"-Abo.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.