Christian Hibbeler leitet PUK Film Departments

29.05.2018
 

Ab sofort übernimmt Christian Hibbeler die Leitung der Abteilung "PUK Film" bei der Kreativagentur Philipp und Keuntje.

Der 42-jährige Christian Hibbeler wird sich neben den "PUK Film"-Eigenproduktionen auch um das klassische Agenturproducing in Zusammenarbeit mit externen Filmproduktionen kümmern.

"Ich freue mich, mit dem Team von PUK Film künftig für beide Bereiche verantwortlich zu sein. Auch in Zukunft werden wir sorgfältig abwägen, wann Eigenproduktionen Sinn ergeben und wann wir welche externen Partner an Bord holen, um die besten Resultate abzuliefern", sagt Hibbeler.

Diether Kerner, Kreativgeschäftsführer bei PUK, betont: "Bewegtbild wird immer wichtiger sowie die Bandbreite immer größer. Mit Christian haben wir den richtigen Spezialisten, um unseren Kunden ein möglichst breites Angebot von hochwertig aufwendigen Produktionen bis hin zu individuellen Content-Formaten zu liefern."

Hibbeler begann seine Karriere als Autor, Regisseur und Producer für TV- und Online-Formate, bevor er 2012 bei der Agentur Jung von Matt anheuerte. Dort betreute er unter anderem die Kunden Bitburger, Vodafone und Bonprix. 2015 wechselte er zu Leo's thjnk tank, wo er als Head of Film ganzheitlich für die Marke McDonald's tätig war, bis er 2016 bei PUK an Bord ging. Bei PUK ist er für das gesamte Bewegtbild aller Kunden verantwortlich.

Hintergrund: Aktuell arbeiten 200 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und Ingolstadt für Philipp und Keuntje. Die Kreativagentur wurde im Januar 1999 in einem ehemaligen Gemeindehaus in St. Pauli gegründet und sitzt heute im einstigen Freihafenamt in der Speicherstadt. Zu den Kunden gehören neben den Gründungskunden Audi und Astra auch Marken wie Sennheiser, Telekom, Kühne, Deutsche Bank und "National Geographic".

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem Newsletter "kressexpress". Kostenlos abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.